Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 5

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 5

Warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Warum im Erbrecht so gestritten wird

Grund 5: Teilungsanordnung oder Vorausvermächtnis?

So mancher schreibt in sein Testament: „Meine Söhne Anton und Wilhelm sind meine Erben je zur Hälfte. Anton bekommt meine Briefmarkensammlung, Wilhelm mein Aut.“ Im Erbfall steht man dann da: Die beiden Gegenstände haben einen unterschiedlichen Wert. Sollen die Söhne nun einen Wertausglich vornehmen oder nicht? Ein häufiger Streitpunkt. Es geht um die Abgrenzung zwischen Teilungsanordnung (mit Wertausgleich) oder Vorausvermächtnis (ohne Wertausgleich). Der Verstorbene hätte das in seinem Testament mit einem Wort klären können.

Grund 6

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Alternativen zum „Berliner Testament“ gibt es?

Welche Alternativen zum „Berliner Testament“ gibt es? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Welche Alternativen zum „Berliner Testament“ gibt es? Beim Berliner Testament setzt der erstversterbende Ehegatte den überlebenden Ehegatten zum Alleinerben. Schlusserben nach dem überlebenden Ehegatten werden dann meist die gemeinschaftlichen Kinder. Bei großen Vermögen kann die Kumulierung (Anhäufung) des Vermögens in der Hand des überlebenden…

Pflichtteil: Wann ist der überlebende Ehegatte pflichtteilsberechtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es gilt der Grundsatz, dass der überlebende Ehegatte (nur) pflichtteilsbererechtigt ist, wenn ihm – ohne Testament – ein gesetzliches Erbrecht zusteht. Das wäre zum Beispiel bei einem Erb. oder Pflichtteilsverzicht des überlebenden Ehegatten nicht der Fall. Ist der überlebende Ehegatte – wie regelmäßig – pflichtteilsberechtigt, gilt für die Höhe des…

Güterstandsschaukel – Das Steuersparmodell für vermögende Eheleute

Güterstandsschaukel. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Güterstandsschaukel 1. Sind Sie richtig verheiratet? Mit dieser Frage ist die Wahl des richtigen Güterstandes gemeint. Es gibt die gesetzliche Zugewinngemeinschaft (wenn man keinen Ehevertrag gemacht hat – das gilt für 9 von 10 Ehepaaren), die Gütertrennung (getrennte Vermögen von Mann und Frau durch notariellen Ehevertrag) und die selten gewordene…

Menü