Ausgleich von Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft nach Todesfall

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ausgleich von Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft nach Todesfall

Ausgleich von Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft nach Todesfall. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil

Ausgleich von Zuwendungen in nichtehelicher Lebensgemeinschaft nach Todesfall

1. Hat der gemeinschaftsbezogenen Zuwendung in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft die Vorstellung oder Erwartung zugrunde gelegen, die Lebensgemeinschaft, deren Ausgestaltung sie allein gedient hat,  werde Bestand haben, entfällt die Geschäftsgrundlage nicht dadurch, dass die Lebensgemeinschaft durch den Tod des Zuwendungen ein natürliches Ende gefunden hat.

2. Hat der Zuwendende das Vermögen des anderen in der Erwartung vermehrt, an dem erworbenen Gegenstand im Rahmen der nichtehelichen Lebensgemeinschaft langfristig partizipieren zu können, schließt der Tod des Zuwendenden eine Zweckverfehlung im Sinne des § 812 Abs. 1 Satz 2 Alt. 2 BGB regelmäßig aus.

Für Experten:
BGH v. 25.11.2009 – XII ZR 92/06 –
ZEV 2010, 145

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung einer Nachlasspflegschaft

Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung einer Nachlasspflegschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung einer Nachlasspflegschaft 1. Wird eine Nachlasspflegschaft zunächst angeordnet und sodann durch Entscheidung des Beschwerdegerichts aufgehoben, so besteht daneben kein berechtigtes Interesse eines Erben an der Feststellung der Rechtswidrigkeit der Anordnung der Nachlasspflegschaft. 2. Ein solches Interesse lässt sich in dieser…

Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder?

Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wieviel Erbschaftsteuer zahlen Schwiegerkinder? Schwiegerkinder haben nach jedem Schwiegerelternteil einen Freibetrag von 20.000 Euro. Sie zahlen also für die ersten 20.000 Euro aus der Erbschaft keine Steuer. Was darüber hinausgeht wird wie folgt besteuert: bis 75.000 Euro mit 15 % bis 300.000 Euro mit 20 % bis…

Zur Schenkungsteuer bei (mittelbarer) Vermögensübertragung auf Stiftung

Zur Schenkungsteuer bei (mittelbarer) Vermögensübertragung auf Stiftung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zur Schenkungsteuer bei (mittelbarer) Vermögensübertragung auf Stiftung Übernimmt eine (mittelbar) zum Vermögen einer rechtsfähigen Stiftung gehörende GmbH im Zuge einer Kapitalerhöhung bei einer anderen Gesellschaft den neuen Geschäftsanteil weit unter Wert, liegen darin keine freigebigen Zuwendungen an die Begünstigten der Stiftung (U.E. wohl aber…

Menü