Nichteheliche Partner ohne Erbrecht

  1. Startseite
  2. N [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Nichteheliche Partner ohne Erbrecht

Nichteheliche Partner ohne Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Nichteheliche Partner ohne Erbrecht

In Deutschland leben 4 Millionen Partner in nichtehelichen Lebensgemeinschaften (neLG). Rechtlich sind diese neLG ein „Nichts“. Das deutsche Gesetz enthält keine Regelung der neLG. Die Partner einer neLG sollten daher durch einen Partnerschaftsvertrag die wichtigsten Punkte des Zusammenlebens und einer möglichen Trennung regeln. Ein unumgängliches Muß ist aber ein Testament, wenn der nichteheliche Lebenspartner erben soll. Im Unterschied zur Ehe hat der nichteheliche Gefährte kein gesetzliches Erbrecht am Nachlass des Partners.Ohne Testamente erben also möglicherweise entfernte Verwandte des Erblassers, die dieser nicht einmal gekannt hat; der nichteheliche Partner hingegen, der den Erblasser vielleicht über Jahrehinweg gepflegt hat, geht leer aus, wenn kein Testament vorhanden ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht vererbbare Rechte gibt es viele

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1.Was kann eigentlich alles vererbt werden und was ist nicht vererbbar? Das Gesetz sagt, dass das „Vermögen als Ganzes“ übergeht. Es werden also nur vermögenswerte Position vererbt, nicht aber nichtvermögenswerte Positionen. Nichtvermögenswerte Positionen und damit nicht vererbbar sind z.B. der Leichnam oder das allgemeine Persönlichkeitsrecht, das den Tod des Erblassers…

Ausschlagung: Vorsicht bei Ausschlagung des Nacherben zu Gunsten des Vorerben

Druckansicht öffnen  [ 13.04.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Meine Eltern haben sich gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt. Mein Vater ist verstorben. Die Mutter ist Vorerbe. Ich bin Nacherbe des Vaters. Als Ersatznacherbe für mich ist ein gemeinnütziger Verein eingesetzt. Kann ich die Nacherbschaft zu Gunsten der Mutter ausschlagen, damit diese Vollerbin wird und…

Socinische Klausel: Die Kette für den Erben

Die Socinische Klausel ist die von dem Juristen Marianus Socinus (1482 bis 1556) eingeführte Klausel des Testators, dass der Pflichtteilsberechtigte nur den Erbteil in Pflichtteilshöhe erhalten und das darüber Hinausgehende verlieren soll, falls er die ihm eigentlich testamentarich zugedachte höhere Erbquote, die allerdings mit Beschränkungen und Beschwerungen belastet ist, nicht annimmt. Sie verhindert durch das…

Menü