Bei wem beantragt man den „Pflichterbteil“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Bei wem beantragt man den „Pflichterbteil“?

Bei wem beantragt man den „Pflichterbteil“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz

Frage:

Bei wem beantragt, man einen „Pflichterbteil“, wenn ein Elternteil verstorben ist und das andere unter Betreuung steht? Es gibt ein Berliner Testament.

Antwort:

Zunächst muss ich klarstellen, dass es in Deutschland keinen Pflicht“erb“teil, sondern nur einen Pflichtteil gibt. Gäbe es einen Pflich“erb“teil, wäre man mit diesem am Nachlass beteiligt. Es gibt aber nur einen Pflichtteilsanspruch, das ist ein Geldanspruch gegen den Nachlass bzw. die Erben.

Bei einem Berliner Testament ist der überlebende Ehegatte, der hier unter Betreuung steht, Alleinerbe geworden. Das damit enterbte Kind hat Pflichtteilsansprüche gegen den betreuten Alleinerben. Die Ansprüche müssen gegen den Betreuer / die Betreuerin, die vom Betreuungsgericht als Rechtsbetreuer bestellt wurde, geltend gemacht werden.

Gibt es keine Betreuung im Rechtssinne, sondern eine Vorsorgebevollmächtigung, wäre der Bevollmächtigte der richtige Ansprechpartner. Schuldner des Pflichtteilsanspruchs ist aber immer der betreute Alleinerbe. Am Besten wendet man sich in dieser Konstellation einen Fachanwalt für Erbrecht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Welche Nachlassgläubiger werden durch das Aufgebot nicht betroffen?

Welche Nachlassgläubiger werden durch das Aufgebot nicht betroffen?

Muss Miterbe früheren Verkauf seiner Goldmünze durch Erblasser akzeptieren?

Miterbe mit  früheren Verkauf seiner Goldmünze durch Erblasser. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Miterbe früheren Verkauf seiner eigenen Goldmünze durch Erblasser Frage: Mein verwitweter Vater ist gestorben. Meine zwei Geschwister und ich sind zu je 1/3 Erbe geworden. Mein Vater hatte im Jahr vor seinem Tod einem Münzfreund aus meiner Münzsammlung, die er mir als Kind…

Steuerschulden für das Todesjahr senken Erbschaftsteuer

Steuerschulden für das Todesjahr senken Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Steuerschulden für das Todesjahr senken Erbschaftsteuer. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Es ist eine Entscheidung von großer Bedeutung für die Praxis: Nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) dürfen Erben die vom Erblasser herrührenden Steuerschulden aus dem Todesjahr bei der Berechnung der Erbschaftsteuer als…

Menü