Bestattungsverfügung: Die eigene Bestattung regeln

  1. Startseite
  2. B
  3. Bestattungsverfügung: Die eigene Bestattung regeln

Bestattungsverfügung: Die eigene Bestattung regeln

Bestattungsverfügung: Die eigene Bestattung regeln

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht.

Mit der Bestattungsverfügung regelt man, wie die eigene Bestattung im einzelnen vonstatten gehen soll (z.B. Feuer- , Erd-, Friedwald- oder Seebestattung, anonymes Grab) und wer sich um die Bestattungsformalitäten kümmern soll. Das muss nicht der Erbe oder ein Verwandter, sondern kann jede beliebige Person sein.

Die Bestattungsverfügung ist kein Testament. Sie kann daher mit Schreibmaschine geschrieben oder sogar mündlich getroffen werden. Es empfiehlt sich natürlich die schriftliche Abfassung. Sie sollte aber unterschrieben sein. Sie muss nicht  notariell beglaubigt oder beurkundet sein. Eine Bestattungsverfügung ist für die Hinterbliebenen eine große Hilfe und kann Streit verhindern.

Außerdem ist dafür Sorge zu tragen, dass der in der Verfügung als Bestattungsberechtigte Bestimmte (= der Totenfürsorgeberechtigte) die Bestattungsverfügung auch findet bzw. sie im Besitz hat.

Was sollte in einer „Bestattungsverfügung“ stehen?

  • Überschrift (z. B. „Bestattungsverfügung“),
  • Name, Geburtsdatum, Anschrift
  • Bestattungsart (Erd-, Feuer-, Luft-, Seebestattung)
  • Bestattungsort
  • Grabart
  • Grabinschrift
  • Grabpflegeregelung
  • Todesanzeige
  • Durchführung der Bestattung
  • Bestattungsfeier (inkl. Liste der Einzuladenden)
  • Trauerkarten
  • Finanzierung (Angaben zu einer Sterbegeldversicherung, einem Bestattungsvertrag oder einer Geldanlage für den Zweck der Bestattung)
  • Angabe einer Person (des Totenfürsorgeberechtigten), die im Fall von Unklarheiten das letzte Wort hat.
  • sonstige Wünsche
  • Ort, Datum, Unterschrift

Die Bestattungsverfügung kann vom Verfügenden jederzeit geändert werden. Sie sollte nicht zusammen mit dem Testament beim Nachlassgericht hinterlegt werden oder im Testament enthalten sein. Da das Testament erst später eröffnet wird, besteht sonst die Gefahr, dass der Verstorbene schon längst beerdigt ist, bis seine Bestattungswünsche bekannt werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Eigentümer oder Nießbraucher: Wer zahlt was?

Eigentümer oder Nießbraucher: Wer zahlt was? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Eigentümer oder Nießbraucher: Wer zahlt was? 1. Im Vertrag nachsehen Gibt es Streit zwischen Eigentümer (z.B. Sohn) und Nießbraucher (z.B. Eltern), wer welche Kosten zu zahlen hat, ist zunächst im Übergabevertrag nachzuschauen. Ist dort die Kostentragungspflicht geregelt, ist die vertragliche Regelung maßgebend. 2. Im…

Erbteilung: Die Ausgleichung nach der Witwe

Erbteilung: Die Ausgleichung nach der Witwe

Was kostet die Hinterlegung eines Testament?

Was kostet die Hinterlegung eines Testament? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was kostet die Hinterlegung eines Testament? Die Hinterlegung des Testaments beim Amtsgericht kostet nur noch eine Pauschale von 75 Euro. Dabei ist es egal, ob es sich um eine Einzeltestament oder ein gemeinschaftliches Testament von Ehegatten handelt. Im Unterschied zu früher richten sich die…

Menü