Höfeordnung

Das Land Brandenburg hat eine eigene Höfeordnung für landwirtschaftliche Betriebe eingeführt. Höfeordnungen kennen z.B. auch die Bundesländer NRW, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Rheinland-Pfalz. Es handelt sich um sogenannte „Anerbenrechte“, die den Bestand des Hofes dadurch sichern sollen, dass der landwirtschaftliche Betrieb nur an einen Hofnachfolger, den Anerben übergeht. In Hessen nennt sich dieses Anerbenrecht Landgutordnung, in Baden-Württemberg Hofgütergesetz oder Anerbenrechtsgesetz. Den landwirtschaftlichen Betrieben wird durch die Anerbenrechte die Möglichkeit eingeräumt, im Erbfall den geschlossenen Erhalt der Betriebe in der Hand eines Erben zu erhalten. Die Geschwister als weichende Erben werden auf mit Zahlungen unter dem wirklichen Wert abgefunden.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren