Der Testamentsvollstrecker hat Nachlassinsolvenz beantragt. Habe ich als Miterbe Rechte?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Der Testamentsvollstrecker hat Nachlassinsolvenz beantragt. Habe ich als Miterbe Rechte?

Druckansicht öffnen 

[ 23.04.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ja, wenn der Antrag auf Nachlassinsolvenz vom Testamentsvollstrecker gestellt wurde, werden Sie als Erbe vom Insolvenzgericht gehört.

Wenn umgekehrt der Erbe die Insolvenz beantragt, ist der Testamentsvollstrecker zu hören.

§ 317 Antragsberechtigte

(1) Zum Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über einen Nachlaß ist jeder Erbe, der Nachlaßverwalter sowie ein anderer Nachlaßpfleger, ein Testamentsvollstrecker, dem die Verwaltung des Nachlasses zusteht, und jeder Nachlaßgläubiger berechtigt.
(2) Wird der Antrag nicht von allen Erben gestellt, so ist er zulässig, wenn der Eröffnungsgrund glaubhaft gemacht wird. Das Insolvenzgericht hat die übrigen Erben zu hören.
(3) Steht die Verwaltung des Nachlasses einem Testamentsvollstrecker zu, so ist, wenn der Erbe die Eröffnung beantragt, der Testamentsvollstrecker, wenn der Testamentsvollstrecker den Antrag stellt, der Erbe zu hören.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Schenkungsteuer für unentgeltlichen Verzicht auf dingliches Wohnungsrecht

Schenkungsteuer für unentgeltlichen Verzicht auf dingliches Wohnungsrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungsteuer für unentgeltlichen Verzicht auf dingliches Wohnungsrecht Der BFH hat klargestellt, dass ein unentgeltlicher Verzicht auf ein dingliches Wohnungsrecht als freigebige Zuwendung i.S. des § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG zu beurteilen ist (BFH, Beschluss v. 23.6.2010 – II B 32/10; NV). §…

Gesamthandsgemeinschaft: Es geht nur gemeinsam

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Gesamthandsgemeinschaft ist eine Gemeinschaft von Personen, denen ein bestimmtes Vermögen gemeinschaftlich zusteht. Beispiele von Gesamthandsgemeinschaften sind die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (§§ 705 – 740 BGB) die Gütergemeinschaft (§ 1419 BGB) die Erbengemeinschaft (§ 2033 Abs. 2 BGB) die Urhebergemeinschaft (§ 8 Abs. 2 S. 1 UrhG) (früher) die nach…

Familienfideikommiss: Adelsprivilegien beim Vererben wurde abgeschaft

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Begriff Das Familienfideikommiss (von lateinisch fidei commissum, der Treue Anvertrautes) ist eine geschichtliche Rechtseinrichtung des Erb- und Sachenrechts, die in Deutschland seit 1900 und Österreich seit 1938 aufgelöst ist.  Man kann es wie folgt definieren: „Ein Familienfideikommiss ist ein durch privates Rechtsgeschäft gebundenes Sondervermögen, das grundsätzlich unveräußerlich und unbelastbar…

Menü