Die größten Fehler beim Vererben: Das falsche Ehegattentestament

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Die größten Fehler beim Vererben: Das falsche Ehegattentestament

Das falsche Ehegattentestament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das falsche Ehegattentestament

Ehegatten können zusammen in einem sogenannten „Gemeinschaftlichen Testament“ über ihr Vermögen letztwillig verfügen. Ein ganz wichtiger Punkt wird dabei oft übersehen: Darf der Überlebende die gemeinsam getroffene Schlusserbenregelung, also die Verfügung für seinen eigenen Tod, wieder ändern? Das bedarf gründlichster Überlegung und Entscheidung im Testament. Ein schwierige Entscheidung, weil um die Zukunft geht, die man nicht kennt. Die Eheleute müssen wissen, ob sie sich gegenseitig Verfügungsfreiheit einräumen oder die Regelung lieber festklopfen, d.h. den Überlebenden binden wollen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe?

Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ist „vermachen“ und „vererben“ dasselbe? Nein.“ Vermachen“ und „Vererben“ sind zwei Paar Stiefel, wie sich aus dem Gesetz ergibt. So regelt § 1939 BGB das Vermächtnis wie folgt: Der Erblasser kann durch Testament einem anderen, ohne ihn als Erben einzusetzen, einen Vermögensvorteil zuwenden (Vermächtnis). Während…

Was gilt, wenn die vom Erblasser angeordneten Erbteile das Ganze nicht erschöpfen?

Erbteile gehen nicht aufs Ganze. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wer erhält den Rest des Nachlasses, wenn die vom Erblasser angeordneten Erbteile das Ganze nicht erschöpfen? Hinsichtlich des Restes tritt dann gesetzliche Erbfolge ein, falls nicht nach dem Willen des Erblassers die eingesetzten Erben die alleinigen Erben sein sollen. Im letzteren Fall tritt dann eine…

Brandversicherungswert ist nicht Verkehrswert

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht Oft wird angenommen, dass der Brandversicherungswert einer Immobilie identisch mit deren Verkehrswert ist. Das ist nicht der Fall. Der Brandversicherungswert spiegelt die aktuellen Herstellungskosten (nur) des Gebäudes wieder. Wieviel Geld muss zur Neuherstellung des Gebäudes aufgewendet werden, wenn es zu 100 Prozent abbrennen würde? Richtigerweise spricht man deshalb…

Menü