Enterbung: „Mein Kind bekommt nichts, außer dem Pflichtteil“

  1. Startseite
  2. E
  3. Enterbung: „Mein Kind bekommt nichts, außer dem Pflichtteil“

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Enterbung ist die Entziehung des jemandem nach dem Gesetz zustehenden Erbrechts. Sie muss im Testament erfolgen. Enterbung bedeutet nicht in jedem Fall, dass der Enterbte gar nichts mehr erhält. Pflichtteilsberechtigte behalten trotz Enterbung ihren Pflichtteilsanspruch.

㤠1938 BGB Enterbung ohne Erbeinsetzung

Der Erblasser kann durch Testament einen Verwandten, den Ehegatten oder den Lebenspartner von der gesetzlichen Erbfolge ausschließen, ohne einen Erben einzusetzen.“

Eine Enterbung kann ausdrücklich (so § 1938 BGB) erfolgen, aber auch stillschweigend, indem einfach andere Personen als Erben des gesamten Nachlasses eingesetzt werden, so dass für den enterbten gesetzlichen Erben nichts mehr bleibt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 160 Haftung während der Schwebezeit

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Opa ist gestorben. Er hat meinen Onkel O zum Alleinerben eingesetzt. Mein Vater, sein zweites Kind erhielt ein Hausgrundstück als Vermächtnis. Mir hat mein Opa ein Wiesengrundstück, das Bauerwartungsland ist zugedacht, wenn ich das Abitur schaffe. Das ist jetzt der Fall. Mein Onkel hat das Grundstück aber verkauft….

Mein Sohn lebt in Afrika. Wie ist das mit der Erbschaftsteuer?

Mein Sohn lebt in Afrika. Wie ist das mit der Erbschaftsteuer? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Mein Sohn lebt in Afrika. Wie ist das mit der Erbschaftsteuer? Frage: Mein Sohn arbeitet seit über zehn Jahren für eine Privatfirma in einem afrikanischen Staat. Wie ist das bei ihm mit der Erbschaftsteuer? Ist er  beschränkt steuerpflichtig mit…

Kennt das Gesetz ein besonderes „Blindentestament“?

Kennt das Gesetz ein besonderes „Blindentestament“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kennt das Gesetz ein besonderes „Blindentestament“? Nein, aber ein Blinder wird in aller Regel ein Testament nur durch mündliche Erklärung vor dem Notar errichten könne, da er Geschriebenes nicht zu lesen vermag. Besonderheiten gelten aber hinsichtlich der Blindenschrift (s.u.) § 2233 BGB Sonderfälle  …

Menü