Was versteht man unter der „Ausgleichungspflicht der Miterben“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter der „Ausgleichungspflicht der Miterben“?

Ausgleichungspflicht der Miterben“. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ausgleichungspflicht der Miterben“

Darunter versteht man die Verpflichtung einzelner Miterben, bei der abschließenden Erbauseinandersetzung bestimmte Vermögenszuwendungen, die bereits zu Lebzeiten vom Erblasser empfangen worden sind, gegenseitig derart auszugleichen, dass im Ergebnis alle Miterben möglichst gleichgestellt sind.

Dabei ist zu berücksichtigen, dass nur ganz bestimmte Vermögenszuwendungen seitens des Erblassers zu Lebzeiten ausgleichungspflichtig sind. Auszugleichen sind sogenannte Ausstattungen, bestimmte Zuschüsse an die Erben, soweit sie die Vermögensverhältnisse des Erblassers übersteigen sowie insgesamt alle Zuwendungen, sofern der Erblasser dies ausdrücklich angeordnet hat. Die Details sind hierbei rechtlich außerordentlich umstritten. Fraglich ist beispielsweise, ob die Übertragung eines Grundstückes an die Kinder eine Ausstattung ist oder nicht. Ausstattung ist in der Regel alles dasjenige, was einem Kind anlässlich seiner Heirat oder zum Start in ein selbstständiges Leben zugewendet wird.

Fraglich ist oft, ob die Übertragung einer Immobilie dann eine Ausstattung oder eine gewöhnliche Schenkung darstellt.

Noch verwirrender wird es, weil beispielsweise bei einer gewöhnlichen Schenkung ausdrücklich die Ausgleichungspflicht im Vertrag angeordnet werden kann, im Gegenzug kann aber bei einer Ausstattung wiederum die Ausgleichung ausdrücklich ausgeschlossen sein.

Um hier von vornherein Streit für die Erbauseinandersetzung zu vermeiden, empfehlen sich klare Anordnungen im Übergabevertrag wie im Testament. Wenn die Erblasser ohnehin zu Lebzeiten darauf geachtet haben, alle Kinder möglichst gleich zu behandeln, empfiehlt es sich zur Streitvermeidung ganz einfach, im Testament festzuhalten, dass sämtliche lebzeitigen Vermögensübertragungen ausdrücklich nicht ausgeglichen werden müssen. Im Testament kann also ein Ausschluss der Ausgleichungspflicht unter allen Miterben aufgenommen werden.

Abschließend ist noch zu berücksichtigen, dass die Ausgleichung nur unter Abkömmlingen stattzufinden hat, beispielsweise sind andere Erben wie der Ehepartner oder Geschwister in die Ausgleichung nicht mit einzubeziehen.

Erbrechtskanzlei RUBY – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen  – Überall in ganz Deutschland, z.B. in München. Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflichtteil für damals noch nicht geborenen Pflichtteilsberechtigten?

Im Zeitpunkt der Schenkung noch nicht geborener Pflichtteilsberechtigter. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Im Zeitpunkt der Schenkung noch nicht geborener Pflichtteilsberechtigter Frage: Meine Mutter ist schon 1984 verstorben. 2006 verstarb mein Opa, meine Großmutter. Die Großeltern haben 2002 ein Testament errichtet, in dem sie sich gegenseitig zu „alleinigen und befreiten Vorerben“ eingesetzt haben. Kann ich Pflichtteilsergänzungsansprüche…

Schenkungsteuer bei Versprechen, dass ich in drei Jahren 30.000 Euro schenke?

Schenkungsteuer bei Versprechen, dass ich in drei Jahren 30.000 Euro schenke? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkungsteuer bei Versprechen, dass ich in drei Jahren 30.000 Euro schenke? Frage: Fällt bereits jetzt Schenkungsteuer an, wenn ich meinem Freund verspreche, dass ich ihm in 3 Jahren zu seinem 50. Geburtstag 30.000 Euro schenken werde? Zunächst ist wichtig, dass…

Schenkung von Todes wegen bei Übertragung einer Unterbeteiligung

Schenkung von Todes wegen bei Übertragung einer Unterbeteiligung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Schenkung von Todes wegen bei Übertragung einer Unterbeteiligung Frage:  Mein Vater ist verstorben. Er hat mich enterbt. Er war Unternehmer und hat eine Familienstiftung zur Alleinerbin eingesetzt. Mein Vater war Mitgesellschafter von drei Gesellschaften, und zwar zu jeweils über 50 %. Er…

Menü