Erbeinsetzung: Wer soll einmal alles bekommen?

  1. Startseite
  2. E
  3. Erbeinsetzung: Wer soll einmal alles bekommen?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

1. Die Erbeinsetzung

ist die Zuwendung des gesamten Vermögens eines Menschen oder eines Bruchteils dieses Vermögens. Die Erbeinsetzung gewährt mit dem Erbfall eine dingliche Rechtsstellung, d.h. der Erbe wird mit dem Erbfall gegenüber jedermann Eigentümer aller im Nachlass befindlichen Sachen und Inhaber aller Rechte, und zwar jeweils im vollem Umfang, wie ihn der Eigentümer innehatte.

2. Vorüberlegungen zur Einsetzung des Erben

Wenn Sie ein Testament errichten wollen, dann gehört die Erbeinsetzung zu den wichtigsten Bestimmungen. Wen Sie als Erben einsetzen, ist zunächst Ihre ganz persönliche Entscheidung.

3. Wer Erbe sein kann

Wenn Sie sich einen Vermögensüberblick verschafft haben, müssen Sie zunächst entscheiden, wer Ihr Erbe oder Ihre Erben sein sollen.

4. Auslegungsregeln bei unklarer Erbeinsetzung

Für den Fall, dass Sie sich in Ihrem Testament bei der Auswahl der Begünstigten nicht klar ausgedrückt haben, enthält das Gesetz Auslegungsregeln.

5. Erbeinsetzung unter einer Bedingung

Sie können in Ihrem Testament einen Erben auch unter einer Bedingung einsetzen.

6. Einsetzung eines Ersatzerben

Für den Fall, dass ein Erbe vor oder nach Eintritt des Erbfalls wegfällt, können Sie in Ihrer Verfügung von Todes wegen einen Ersatzerben, also einen anderen Erben einsetzen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig

Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausschlagung der Erbschaft wegen Sozialhilfe nicht sittenwidrig Frage: Ist es dem Sozialleistungsträger gegenüber wirksam, wenn der Sozialleistungsempfänger eine ihm angefallene Erbschaft ausschlägt? Antwort: JA, eine solche Ausschlagung verstößt zivilrechtlich nicht gegen die guten Sitten (BGH ZEV 2011, 258). Sie kann aber sozialrechtlich dazu führen, dass der…

Geschiedene brauchen ein Testament

Geschiedene brauchen ein Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Geschiedene brauchen ein Testament Frage: Ich bin seit einem halben Jahr von meiner Frau geschieden, habe das Haus von meinen Eltern geerbt und verdiene recht gut. Unsere Tochter Eva besucht mich alle zwei Wochenenden und soll einmal alles erben. Meine Ex-Frau soll aber auf keinen Fall etwas…

Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 7

Warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Warum im Erbrecht so gestritten wird Grund 7: Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteil kann auch für Schenkungen verlangt werden, die der Verstorbene in den letzten zehn Jahren vor seinem Tod gemacht hat. Das sind die sogenannten Pflichtteilsergänzungsansprüche. In bestimmten Fällen kann die Schenkung sogar länger zurückliegen….

Menü