Erbrecht: Kann ich die Teilungsversteigerung meines Elternhauses verhindern?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Erbrecht: Kann ich die Teilungsversteigerung meines Elternhauses verhindern?

Teilungsversteigerung meines Elternhauses. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Erbengemeinschaft: Kann ich die Teilungsversteigerung meines Elternhauses verhindern?

Frage: 

Ich habe zusammen mit meiner Schwester das Haus unserer Eltern geerbt. Dies ist im Grunde der gesamte Nachlass unserer Mutter. Unser Vater ist bereits länger verstorben. Während ich nun in aller Ruhe und unter Prüfung der Marktlage das Haus verkaufen will, will meine Schwester schnell einen Schlussstrich ziehen. Sie hat deshalb beim Amtsgericht –Vollstreckungsgericht- Teilungsversteigerung beantragt. Was kann ich tun?

Antwort:

Ihre Schwester kann als Miterbin jederzeit die Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft beanspruchen. Bei einem unteilbaren Gegenstand wie einem Nachlassgrundstück mit Haus erfolgt die Teilung durch Zwangsverkauf, d. h. Teilungsversteigerung gemäß § 180 ZVG. Die Auseinandersetzung einer Erbengemeinschaft ist nur in wenigen Fällen ausgeschlossen, beispielsweise

  • wenn noch kein Aufgebotsverfahren zur Ermittlung von Gläubigern durchgeführt ist, § 2045 BGB. Hier müssten Sie dann ein Aufgebotsverfahren in die Wege leiten und zugleich eine sogenannte Drittwiderspruchsklage nach § 771 ZPO gegen die Teilungsversteigerung erheben. Im Zwangsversteigerungsverfahren selbst gibt es die Möglichkeit des Beitritts.
  • Schließlich kann nach § 180 Abs. 2 ZVG binnen zwei Wochen der Antrag auf einstweilige Einstellung des Verfahrens auf die Dauer von längstens sechs Monaten gestellt werden, wenn dies bei Abwägung der widerstreitenden Interessen der beiden Erben angemessen erscheint. Dies wurde beispielsweise angenommen, wenn der Antragsgegner vom Teilungsversteigerungsverfahren überrascht wurde, ohne vorausgehende Verhandlungen oder Ankündigung, und wenn er nun eine gewisse Zeit benötigt, um sich auf die Auseinandersetzung einzustellen, insbesondere auf die eigene Übernahme des anderen Anteils. Andererseits spricht aber beispielsweise gegen eine Einstellung, wenn der Antragsteller zur Erhaltung seiner Existenz dringend Geldmittel benötigt, die er sich auf andere Weise nicht beschaffen kann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Testamentsvollstreckerzeugnis: Der Ausweis für den Testamentsvollstrecker

Testamentsvollstreckerzeugnis: Der Ausweis für den Testamentsvollstrecker

Verpflichtungen des Erblassers, die nicht vererbt werden können

Verpflichtungen des Erblassers, die nicht vererbt werden können

Hausübergabe gegen Leibrente

Hausübergabe gegen Leibrente. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hausübergabe gegen Leibrente Es ist derzeit verstärkt in der Diskussion, dass man sein Haus auch gegen Bezahlung einer lebenslänglichen Leibrente übergeben kann. Wenn dann der Wert des Hauses und der kapitalisierte Wert der lebenslänglichen Leibrente annähernd gleichwertig sind, handelt es sich nicht mehr um eine (gemischte) Schenkung,…

Menü