Gesetzliche Erben 4. Ordnung: Urgroßeltern & Co. als Erben

  1. Startseite
  2. G
  3. Gesetzliche Erben 4. Ordnung: Urgroßeltern & Co. als Erben

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gesetzliche Erben der vierten Ordnung sind die Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

Leben zur Zeit des Erbfalls Urgroßeltern (oder auch nur ein Urgroßelternteil), so fällt die Erbschaft ihnen (oder dem überlebenden Teil) allein an. Mehrere erben zu gleichen Teilen, egal ob sie dereleben Linie oder verschiedenen Linien angehören.

Leben Urgroßeltern nicht mehr, so erbt von ihren Abkömmlingen derjenige, der mit dem Erblasser dem Grade nach am nächsten verwandt ist. Mehrere gleich nahe Verwandte erben zu gleichen Teilen.

§ 1928 BGB Gesetzliche Erben vierter Ordnung
   (1) Gesetzliche Erben der vierten Ordnung sind die Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.
   (2) Leben zur Zeit des Erbfalls Urgroßeltern, so erben sie allein; mehrere erben zu gleichen Teilen, ohne Unterschied, ob sie derselben Linie oder verschiedenen Linien angehören.
   (3) Leben zur Zeit des Erbfalls Urgroßeltern nicht mehr, so erbt von ihren Abkömmlingen derjenige, welcher mit dem Erblasser dem Grade nach am nächsten verwandt ist; mehrere gleich nahe Verwandte erben zu gleichen Teilen.

Es findet also der Eintritt der Abkömmlinge an die Stelle des verstorbenen Hauptes der Parentel und eine Erbfolge nach Stämmen in der vierten Ordnung nicht statt. Die Abkömmling eines Urgroßelternteils gelangen nur zur Erbfolge, wenn sämtliche Urgroßeltern vor dem Erblasser verstorben sind, und nur sofern sie mit dem Erblasser verwandt sind. Der mit dem Erblasser im näheren Grad verwandte Abkömmling schließt die entfernteren Abkömmlinge aus. Der Grad der Verwandtschaft wird durch die Anzahl der sie vermittelnden Geburten bestimmt.

Der Ehegatte schließt alle Erben der vierten Ordnung und der folgenden Ordnungen von der gesetzlichen Erbfolge aus.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Sohn lebt in der Schweiz und hat nur 2000 Euro bei Erbschaftsteuer frei?

Unser Sohn lebt in der Schweiz. Hat er nur 2000 Euro bei der Erbschaftsteuer frei? Nein, wenn Sie in Deutschland leben und in Deutschland sterben, ist ihr Sohn unbeschränkt steuerpflichtig, hat aber auch einen unbeschränkten Steuerfreibetrag von 400.000 Euro je Elternteil. Beschränkt Steuerpflichtige hatten früher nur einen Freibetrag von 2.000 Euro. Aber das gilt in…

Pflichtteil auch beim Nullnachlass: Schenkungen und der doppelt fiktive Nachlass können Pflichtteil retten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Gesetz will grundsätzlich die Erben gleichgestellt sehen. Auf jeden Fall will es aber den Pflichtteil für die Kinder sichern. Seit über 100 Jahren kämpfen Juristen gegen diese Zielsetzung des Gesetzes und die Gerichte verteidigen sie.  Man hat den Erbrechtssenat beim Bundesgerichtshof deshalb auch schon als „Schutzheiligen der Enterbten“ bezeichnet….

Testamente für Ehegatten. Worauf muss ich achten?

Der Ehepartner soll nach dem Tod des Erstversterbenden finanziell abgesichert sein. Wie kann man das testamentarisch wirkungsvoll erreichen? Die beliebteste und meist ratsame Art für die meisten Eheleute ist das Berliner Testament. Es regelt die finanzielle Absicherung Ihres Ehegatten nach Ihrem Tod zu erreichen. Das Berliner Testament ist ein Testament, das nur von Ehegatten errichtet…

Menü