Elternunterhalt, wenn Eltern noch Schonvermögen haben?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Elternunterhalt, wenn Eltern noch Schonvermögen haben?

Elternunterhalt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Elternunterhalt bei Schonvermögen?

Ein häufiger Fall in der Praxis stellt die Frage dar, ob Eltern gegenüber ihren Kindern Unterhaltsansprüche haben, obwohl sie noch umfangreiches eigenes Vermögen haben.

Grundsätzlich steht den Eltern gegenüber ihren Kindern ein Unterhaltsanspruch gemäß § 1602 Abs. 1 BGB zu, wenn die Eltern völlig einkommens- und vermögenslos sind, also insbesondere ihren notwendigen Lebensunterhalt nicht aus eigenem Vermögen und eigenem Einkommen decken können.

Dies bedeutet, dass die Eltern im Prinzip ihr gesamtes Hab und Gut verbrauchen müssen, bevor sie überhaupt Ansprüche gegen ihre Kinder stellen können.

Wenn es allerdings um die Gewährung von Sozialleistungen an die Eltern im Sinne des Sozialgesetzbuches XII geht, steht den Eltern ein umfangreiches sogenanntes Schonvermögen zur Verfügung. Das heißt in der Regel würden die Eltern auch Anspruch auf Sozialleistung haben, wenn sie beispielsweise selbst noch ein angemessenes zu eigenen Wohnzwecken des Eigenheim hätten, oder einen sogenannten Notgroschen der derzeit bei 2.600,00 € pro Kopf liegt. Hieraus ist ersichtlich, dass die gesetzlichen Vorschriften des Unterhaltsrechts im BGB sowie die sozialhilferechtlichen Vorschriften erheblich voneinander abweichen. Insbesondere die selbst genutzte Immobilie kann einen ganz erheblichen Wert darstellen.

Fraglich ist nun, ob die Eltern gegenüber ihren Kindern auch Unterhaltsansprüche haben, wenn sie noch sogenanntes Schonvermögen im Sinne des SGB XII besitzen.

Nach herrschender Meinung bestehen für diesen Fall noch keine Unterhaltsansprüche, vielmehr sind die Eltern gezwungen ihr gesamtes Vermögen aufzubrauchen, auch wenn es sich im Sinne des Sozialhilferechts um sogenanntes Schonvermögen handelt. Eine Ausnahme machen die Gerichte hiervon in der Regel allenfalls bei einem angemessenen Notgroschen der bei maximal 2.600,00 € pro Elternteil liegt.

Noch strenger ist eine Entscheidung des OLG Köln ( FamRZ 2001, 437). Das OLG Köln ging in einem Fall, in dem die Eltern schwerstpflegebedürftig und stationär untergebracht waren, davon aus, dass voll krankenversicherte Heimbewohner keinen Notgroschen mehr bräuchten, weil sie durch die Kranken- und Pflegeversicherung umfassend abgesichert sind. In diesem Fall hat das OLG Köln entschieden, dass die Kinder erst dann Unterhalt zahlen müssen, wenn auch der sogenannte Notgroschen vollständig aufgebraucht ist.

Die wesentlich größeren Streitpunkte ergeben sich in der Praxis allerdings aus Schonvermögen im Sinne des selbst genutzten Wohneigentums. Hier kann mit der herrschenden Meinung davon ausgegangen werden, dass die Eltern keine Unterhaltsansprüche gegen ihre Kinder besitzen, sofern sie noch Immobilieneigentum haben.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Österreichisches Erbrecht im Überblick

Österreichisches Erbrecht im Überblick. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Österreichisches Erbrecht im Überblick Nachdem ich selbst als Kind österreichischer Staatsbürger war (ich erfuhr dies allerdings erst mit 14 Jahren als ich 1974 zusammen mit meinem Vater die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt), fühle ich mich dem österreichischen Erbrecht sehr verbunden und gebe nachfolgend eine kurze Übersicht: 1. Welches…

Ehegatte der Pflegeperson erbt bei Wegfall der Pflegeperson nicht als Ersatzerbe

Druckansicht öffnen  [ 04.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Ehegatte ist nicht automatisch Ersatzerbe der Pflegeperson – Die Filiale Rottweil der Erbrechtskanzlei Ruby (Foto: Gerhard Ruby) Frage: Meine Ehefrau hat sich in den letzten Jahren um eine alleinstehende Dame gekümmert, die 2009 gestorben ist. Die Erblasserin hat meine Frau in zwei handeschriftlichen Testamenten…

BGB § 2221 Vergütung des Testamentsvollstreckers

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Gibt es nach dem Gesetz eine Vergütung des Testamentsvollstreckers? Ja, sofern nicht der Erblasser etwas anderes bestimmt hat. Die Vergütung des Testamentsvollstreckers regelt § 2221 BGB: § 2221 BGB Vergütung des Testamentsvollstreckers    Der Testamentsvollstrecker kann für die Führung seines Amts eine angemessene Vergütung verlangen, sofern nicht der Erblasser ein…

Menü