Insolvenzverwalter kann Pflichtteilsanspruch i.d.R. nicht verwerten

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Insolvenzverwalter kann Pflichtteilsanspruch i.d.R. nicht verwerten

Druckansicht öffnen 

[ 16.11.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Insolvenzverwalter kann einen Pflichtteilsanspruch des Schuldners erst verwerten, wenn er pfändbar ist.

§ 36 InsO Unpfändbare Gegenstände
   (1) Gegenstände, die nicht der Zwangsvollstreckung unterliegen, gehören nicht zur Insolvenzmasse. …

§ 852 ZPO Beschränkt pfändbare Forderungen
   
  (1) Der Pflichtteilsanspruch ist der Pfändung nur unterworfen, wenn er durch Vertrag anerkannt oder rechtshängig geworden ist.
   (2) Das Gleiche gilt für den nach § 528 des Bürgerlichen Gesetzbuchs dem Schenker zustehenden Anspruch auf Herausgabe des Geschenkes sowie für den Anspruch eines Ehegatten auf den Ausgleich des Zugewinns. 

Mit Rücksicht auf die persönlichen Beziehungen des Pflichtteilsberechtigten zum Pflichtteilsschuldner, der in der Regel die Mutter oder der Vater ist, soll das pflichtteilsberechtgigte Kind alleine entscheiden können, ob es den Pflichtteil gegen die Mutter / den Vater geltend macht oder nicht. Diese Entscheidung steht dem Pflichtteilsberechtigten zu und nicht dem Insolvenzverwalter.

Nur wenn der Pflichtteilansruch in einem Vertrag anerkannt oder gerichtlich geltend gemacht wird, kann der Insolvenzverwalter den Pflichtteil verwerten.

Der Insolvenzverwalter kann den Pflichtteilsanspruch  zwar grundsätzlich als in der zwangsweisen Verwertbarkeit aufschiebend bedingten Anspruch pfänden, aber das bringt ihm nichts, wenn der Pflichtteilsanspruch nicht vertraglich anerkannt oder eingeklagt ist.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zinslose Darlehen können Schenkungsteuer auslösen

[ 05.05.2012 ]  Zinslose Darlehen können Schenkungsteuer auslösen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Radolfzell, Villingen, Rottweil Frage: Ich will meinem Neffen ein zinsloses Darlehen über 400.000 Euro geben. Er soll es mir in 20 Jahren zurückgeben, kann es da Probleme geben? Antwort: Ja, das Finanzamt sieht die zinslose Überlassung einer Geldsumme als…

Geschiedene in der Erbschaftsteuer

Geschiedene Steuern sparen über die Ex? Eigentlich will man der oder dem Ex nichts mehr zukommen lassen. So die Regel. Aber es gibt auch Ausnahmen. Das Leben und die Zeit stimmen milder und man erinnert sich auch an gute Zeiten. Oder man ist ein Steuersparfuchs und versucht den gemeinsamen Kindern über das Erbe der /…

Wie viele Deutsche machen ein Testament?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby  Nur 30 Prozent sind klug Nach einer Umfrage, die das Deutsche Forum für Erbrecht durch EMNID durchführen ließ, haben nur rund 30 Prozent der Deutschen ein Testament errichtet. Davon sollen aber rund 80 % entweder formnichtig oder zumindest streitanfällig sein. Trotz aller Aufklärung in den Medien haben sich diese Zahlen…

Menü