Ist ein Testament mit einer „Unterschrift“ neben dem Text gültig?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ist ein Testament mit einer „Unterschrift“ neben dem Text gültig?

Erklärt von Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Ist ein Testament mit einer „Unterschrift“ neben – nicht unter – dem Text gültig?

Nein. Das Gesetz verlangt eine Unterschrift, die den darüber stehenden handschriftlichen Text „abschließt“. Der Namenszug soll die Erklärung im Testament „decken“. Eine „Nebenschrift“ oder gar „Oberschrift“ ist keine „Unterschrift“. Nur ausnahmsweise, wenn unter dem Testamentstext kein Platz mehr ist, kann der am noch freien Textrand gesetzte Namenszug die Funktion, die Urkunde „abzuschließen“ erfüllen.

Das OLG Köln entschied in einem solchen Fall:

1. Ein Testament ist nur dann unterschrieben, wenn und soweit der Namenszug die Erklärung des Testierenden abdeckt.
2. Der Namenszug muss also in einem solchen räumlichen Verhältnis zu dem Text der letztwilligen Verfügung stehen, dass er als deren Abschluss und nach der Verkehrsauffassung als diese deckend angesehen werden kann.
3. Daher kann auch eine Zeichnung des Namens am Rande unter Umständen eine Unterschrift im Sinne des § 2247 BGB darstellen.

OLG Köln, Beschluss vom 05.11.1999 – 2 Wx 37/99

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü