Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist?

Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann jemand Erbe werden, der noch nicht geboren ist?

Grundsätzlich kann nur der bereits lebende Mensch erben. Denn nur der lebende Mensch kann Träger von Rechten, also auch des Erbrechts oder von Vermächtnisansprüchen sein. Es gibt aber Ausnahmen:

  • der „nasciturus“ (der in Zukunft geboren werdende ) ist die berühmteste Ausnahme. Es handelt sich um die Leibesfrucht. Es kann also der im Zeitpunkt des Erbfalls bereits gezeugte aber noch nicht geborene Mensch Erbe werden, wenn er später nur lebend zur Welt kommt. Er gilt dann als im Zeitpunkt des Erbfalls geboren; aber nur wenn er später tatsächlich geboren wird.
  • Kinder, die im Zeitpunkt des Erbfalls noch nicht einmal gezeugt sind, können unter gewissen Voraussetzungen als Nacherben in Betracht kommen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieterle-Klausel: Ganz schön raffiniert – Der Vorerbe „bestimmt“ den Nacherben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Dieterle-Klausel Die sog. Dieterle-Klausel geht auf den Tübinger Notar Rolf Dieterle zurück, der sie 1970 entwickelte. Sie wird in Geschiedenen-Testamenten gebraucht, um den geschiedenen Ex-Gatten von der Erbfolge nach einem gemeinsamen Kind auszuschließen. Es soll verhindert werden, dass der oder die „Ex“ über das gemeinsame Kind das Vermögen des Expartners…

Ferienwohnungen sind nicht steuerbegünstigt

Druckansicht öffnen  [ 09.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Ein zu eigenen Wohnzwecken genutztes Gebäude, in dem sich nicht der Mittelpunkt des familiären Lebens der Eheleute befindet, ist kein erbschaft- oder schenkunsteuerbegünstigtes Familienwohnheim. Nicht begünstigt sind daher Zweit- oder Ferienwohnungen. Quelle: BFH, Urt. v. 18.07.2013, II R 35/11   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir…

Erbrecht: Die besten Zitate und Aphorismen

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   A Advokaten „Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, dass die Advocati wollene, schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man diese Spitzbuben schon von weitem erkennt.“ (Kabinettsorder des Preußenkönigs vom 15.12.1726). „Der Unterschied zwischen einem Doktor der Medizin und…

Menü