Kann jemand Nacherbe werden, der zur Zeit des Erbfalls noch nicht gezeugt ist?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Kann jemand Nacherbe werden, der zur Zeit des Erbfalls noch nicht gezeugt ist?

Nacherbe, der zur Zeit des Erbfalls noch nicht gezeugt ist. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kann jemand Nacherbe werden, der zur Zeit des Erbfalls weder geboren ja noch nicht einmal gezeugt ist?

Ja.

§ 2101 BGB Noch nicht gezeugter Nacherbe

    (1) Ist eine zur Zeit des Erbfalls noch nicht gezeugte Person als Erbe eingesetzt, so ist im Zweifel anzunehmen, dass sie als Nacherbe eingesetzt ist. Entspricht es nicht dem Willen des Erblassers, dass der Eingesetzte Nacherbe werden soll, so ist die Einsetzung unwirksam.
   (2) Das Gleiche gilt von der Einsetzung einer juristischen Person, die erst nach dem Erbfall zur Entstehung gelangt; die Vorschrift des § 84 bleibt unberührt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

BGB § 2162 Dreißigjährige Frist für aufgeschobenes Vermächtnis

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Kann ein Vermächtnis auch für einen noch Ungeborenen ausgesetzt werden? Ja, doch muss der Bedachte spätestens mit Aublauf von dreißig Jahren nach dem Erbfall erzeugt sein. § 2162 BGB Dreißigjährige Frist für aufgeschobenes Vermächtnis    (1) Ein Vermächtnis, das unter einer aufschiebenden Bedingung oder unter Bestimmung eines Anfangstermins angeordnet ist,…

Anerbenrechte: Die Sonderrechte der Landwirtschaft

Anerbenrechte: Die Sonderrechte der Landwirtschaft

Gesetzliches Erbrecht bestimmt Erben ohne Testament

Gesetzliches Erbrecht bestimmt, wer Erbe wird, wenn kein Testament da ist

Menü