Kassiert der Staat vom ersten Euro an Erbschaftsteuer?

  1. Startseite
  2. E [Steuern sparen von A bis Z]
  3. Kassiert der Staat vom ersten Euro an Erbschaftsteuer?

Kassiert der Staat vom ersten Euro an Erbschaftsteuer? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Kassiert der Staat vom ersten Euro an Erbschaftsteuer?

Nein, hier gibt es für Erben Freibeträge. Erst wenn die Erbschaft diesen Freibetrag überschreitet, muss vom Erben Erbschaftsteuer gezahlt werden.

Erben werden zunächst in Steuerklassen unterteilt:

  • Ehegatten, Kinder und Enkel gehören zum Beispiel der Steuerklasse I an
  • Geschwister, Nichten und Neffen, sowie geschiedene Ehegatten der Steuerklasse II
  • alle anderen, auch nichteheliche Lebensgefährten der Steuerklasse III
Vorsicht: Eltern gehören bei der Erbschaftsteuer zu Steuerklasse I, bei einer Schenkung hingegen zur Steuerklasse II

Die persönlichen Freibeträge (Achtung: ab hier alter Rechtsstand bis 1.1.2009) wurden auf 307.000 Euro für Ehegatten, 205.000 Euro für jedes Kind nach jedem Elternteil (pro Kind also 410.000 Euro nach Vater und Mutter), und für alle anderen in der Steuerklasse I auf 51.200 festgelegt (z.B. Enkel oder Eltern beim Todesfall). Zu beachten ist, dass der Ehegatte noch einen Versorgungsfreibetrag bis zu 256.000 Euro haben kann und der gedachte Zugewinnausgleich immer steuerfrei ist. Auch den Kindern kann (je nach Alter bis 27 Jahre) ein zusätzlicher Versorgungsfreibetrag bis 52.000 Euro zustehen.

Die Erbschaftsteuer bemisst sich dann nach dem vererbten Vermögenswert.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Latente Steuern: Wo die Steuer heimlich schlummert

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen Latente Steuern Bei der Veräußerung von Betriebsvermögen können einkommensteuerpflichtige Gewinne aus der Aufdeckung stiller Reserven entstehen. Man spricht hier von latenten, im Betrieb sozusagen „schlummernden“ Steuern. Eine solche Aufdeckung kann nicht nur beim Verkauf von Betriebsvermögen, sondern auch bei der Erbteilung erfolgen, nämlich dann, wenn…

Feststellungsklagen im Erbrecht

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Was ist eine Feststellungsklage? Die Feststellungsklage ist eine Klageart des deutschen Rechts. Die positive Feststellungsklage dient dazu das Bestehen eines Rechtsverhältnisses oder die Echtheit einer Urkunde feststellen zu lassen und die negative Feststellungsklage dient dazu das Nichtbestehen eines Rechtsverhältnisses oder die Unechtheit einer Urkunde feststellen zu lassen, beispielweise die…

Was passiert beim Pflichtteil? Wer, wie viel, wann bezahlt

Pflichtteil und Freiteil Das Gesetz sieht vor, dass bestimmte Personen einfach etwas erben müssen. In uralter Zeit fiel das gesamte Vermögen immer an die Familie. Eigentlich gehörte es der Familie. Der Erblasser konnte nicht frei über sein Vermögen verfügen. Es entwickelte sich dann im Laufe der Jahrhunderte die Testierfreiheit. Man könnte beim Pflichtteilsrecht von einer…

Menü