EU-Erbrechtsverordnung: Wer in Deutschland lebt, für den gilt deutsches Erbrecht

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. EU-Erbrechtsverordnung: Wer in Deutschland lebt, für den gilt deutsches Erbrecht

Wer in Deutschland lebt, für den gilt deutsches Erbrecht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer in Deutschland lebt, für den gilt deutsches Erbrecht

Frage:

Mein Sohn lebt in Frankreich, ich lebe in Deutschland. Muss ich die EU-Erbrechsverordnung, die ab 17. August 2015 gilt, in meinem Testament berücksichtigen?

Antwort:

Nein, auch  nach der neuen EU-Erbrechtsverordnung richtet sich das Erbrecht des Erblassers nach seiner Person, allerdings nicht mehr nach der Staatsangehörigkeit sondern nach dem Wohnsitz des Erblassers. So lange sie dauerhaft in Deutschland leben, wird ihr Nachlass nach deutschem Recht auch in Zukunft vererbt werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Blankounterschrift vor Notar mit späterer Einfügung des Tesamentstextes?

Blankounterschrift vor Notar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Blankounterschrift vor Notar Das OLG Hamm hatte die Frage zu beantworten, ob der Erblasser beim Notar eine Blanko-Unterschrift leisten darf, über die dann später der Text des Testamentes eingefügt wird. Eine Frau bat einen Notar in ihre Wohnung. Dieser notierte auf sieben Stenografierblock-Seiten den letzten Willen der Erblasserin….

Erbteilung: Wie werden besondere Leistungen wie Geldzahlungen oder Pflege für die Eltern bei der Erbteilung berücksichtigt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Durch die sogenannte „Ausgleichung“, die man auch als Anrechnung bezeichnen kann. Hierzu ein Beispiel: V und W sind verheiratet. V stirbt. Es gibt drei Kinder K1, K2 und K3. Ein Testament ist nicht vorhanden. Der Nachlass beträgt 600. K3 hat besondere Leistungen erbracht, die mit 30 auszugleichen sind. So haben…

Kann auch ein Brief ein Testament sein?

Kann auch ein Brief ein Testament sein? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Kann auch ein Brief ein Testament sein? Ja, dies wurde von der Rechtsprechung bejaht. Allerdings muss der Brief auch wirklich als Testament gewollt gewesen sein, d.h. mit Testierwillen errichtet worden sein. Das hat im Zweifel derjenige zu beweisen, der…

Menü