Pflichtteil: Wann habe ich einen Pflichtteilsanspruch?

  1. Startseite
  2. P
  3. Pflichtteil: Wann habe ich einen Pflichtteilsanspruch?

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Der Anspruch, den Pflichtteil in Geld verlangen zu können, entsteht, wenn ein Pflichtteilsberechtigter durch Verfügung von Todes wegen von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen ist. Er kann auch entstehen, wenn er einen Erbteil erhält, der kleiner ist als der Pflichtteil oder ein Vermächtnis, das zur wertmäßigen Abdeckund des Pflichtteils nicht ausreicht.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbteilung: Kann auch der Enkel Ausgleichung verlangen?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Lebzeitige Zuwendungen des Verstorbenen an die Kinder sind nach dem Tod oft auszugleichen. Ist im Übergabevertrag die Ausgleichung angeordnet, ist unter den Kindern, die zu gleichen Teilen erben, sei es aufgrund Testaments oder Gesetzes, die Ausgleichung vorzunehmen. Die auszugleichende Zuwendung wird dem Nachlass hinzugerechnet. Dann wird dieser gedanklich ergänzte Nachlass…

Nachlasspfleger: Erben können mit Nachlasspfleger eine Vergütung nicht wirksam vereinbaren

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlasspfleger ist ein vom Nachlassgericht zur Sicherung des Nachlasses bestellter Pfleger. Er wird vom Nachlassgericht bei unklarer Erbrechtslage bestellt. Die Nachlasspfegschaft endet wenn die Erben feststehen, spätestens mit Erteilung des Erbscheins. Dann ist der Nachlasspfleger zu entlassen und hat die Erbschaft an die Erben herauszugeben. Immer wieder kommt es vor,…

Testamentsanfechtung, weil Verhältnis zum Vater bei dessen Tod wieder gut war?

Testamentsanfechtung, weil Verhältnis zum Vater bei dessen Tod wieder gut war?

Menü