Pflichtteilsrecht: Darf der Erblasser sein Vermögen verprassen?

  1. Startseite
  2. P [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Pflichtteilsrecht: Darf der Erblasser sein Vermögen verprassen?
Darf der Erblasser sein Vermögen verprassen? Erklärt von Anwalt Gerhard Ruby (Spezialist Erbrecht).

Wenn der Erblasser sein Vermögen verprasst, ist das für die Erben oder Pflichtteilsberechtigten weniger erfreulich. Dem Erblasser ist es aber gestattet mit seinem Vermögen zu tun, was er will. Bei Schenkungen ist der Erblasser durch das Recht der Pflichtteilsergänzung geschützt. Wenn der Erblasser aber seine Vermögen für sich verschwendet, dann haben Erben und Pflichtteilsberechtigte das Nachsehen. Erben und Pflichtteilsbeilsberechtigte sind nicht davor geschützt, dass der Erblasser sein Vermögen

  • verprasst
  • verbraucht
  • oder unklug investiert.

 Ruby – Die Kanzlei für Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Lebenspartnerschaft: Die Homo-Ehe darf nicht mit der nichtehelichen Lebensgemeinschaft verwechselt werden

Lebenspartnerschaft Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg Lebenspartnerschaft 1. Begriff Eine eingetragene Lebenspartnerschaft ist eine Partnerschaft zwischen zwei Personen gleichen Geschlechts, die auf Lebzeiten geschlossen wird.  Sie ist sozusagen die Ehe für Homosexuelle und Lesben. Erbrechtlich sind Lebenspartner den Ehegatten gleichgestellt. 2. Gesetzliches Erbrecht Ist kein Testament vorhanden, erbt der…

Was ist eine „Quote“ im Erbrecht?

Was ist eine „Quote“ im Erbrecht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby. Konstanz, Radolfzell, Villingen, Rottweil Was ist eine „Quote“ im Erbrecht? Die Quote ist der Anteil an einer feststehenden Größe (z.B. an einer Erbschaft), der entweder als Bruchteil oder in Prozenten angegeben wird. Die Erbquote kann z.B. 1/2 oder 50 % betragen oder auch 1/8…

Stichtagssteuer: Stichtag ist bei der Erbschaftsteuer der Todestag

  Stichtagssteuer Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby  Der Stichtag ist entscheidend Die deutsche Erbschaftsteuer ist eine Stichtagssteuer. Die Entstehung und alle wichtigen Verhältnisse, wie zum Beispiel die Bewertung für die Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer,  richten sich nach dem Todestag bzw. Schenkungstag als Stichtag,   Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall…

Menü