Staatserbrecht: Wenn der Fiskus erbt

  1. Startseite
  2. S [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Staatserbrecht: Wenn der Fiskus erbt

Staatserbrecht: Wenn der Fiskus erbt. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Staatserbrecht: Wenn der Fiskus erbt

Das Staatserbrecht ist eine Regelung im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge. Es bezeichnet das gesetzliche Erbrecht des Fiskus, das dann besteht, wenn der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes weder einen Verwandten noch einen Ehegatten oder Lebenspartner hinterlässt.

Im deutschen Recht ist das Staatserbrecht in § 1936 BGB geregelt. Nach dessen Abs. 1 S. 1 ist der Bundesstaat (heute: das Land der Bundesrepublik Deutschland), in dem der Erblasser zum Zeitpunkt seines Todes gelebt hat, zum Erben berufen. S. 2 bestimmt sodann, dass dann, wenn der Verstorbene zum Zeitpunkt des Erbfalls mehreren Bundesstaaten angehörte, diese zu gleichen Teilen erben. Beim Tode eines Deutschen, der keinem Bundesstaat angehört, erbt demgegenüber gemäß § 1936 Abs. 2 BGB das Reich (heute: der Bund).

Das Staatserbrecht kommt nur dann zur Anwendung, wenn der Verstorbene Deutscher war; ausländische Erblasser werden nach dem Erbrecht ihres Heimatstaates beerbt. Da es sich bei dem Staatserbrecht um ein privates gesetzliches Erbrecht handelt, geht ihm überdies jede Regelung vor, die der Erblasser im Rahmen der gewillkürten Erbfolge getroffen hat.

Nach §1942 II BGB kann der Staat das Erbe nicht ausschlagen. Der Staat verfügt aufgrund dessen über eine Haftungsbeschränkung für die Verbindlichkeiten des Erblassers, d.h. er haftet für vorhandene Schulden nur mit dem Vermögen des Erblassers, wenn ein solches vorhanden ist. Der Staat ist darüber hinaus nicht verpflichtet, für die Verbindlichkeiten des Erblassers einzutreten.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zeitliche Anwendung des ErbStG

Zeitliche Anwendung des ErbStG

Grabpflegekosten sind keine Kosten im Sinne des § 1968 BGB

Grabpflegekosten sind keine Kosten im Sinne des § 1968 BGB. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Grabpflegekosten sind keine Kosten im Sinne des § 1968 BGB 1. Kosten für die laufende Grabpflege nach erstmaliger Herrichtung der Grabstätte sind keine Beerdigungskosten im Sinne des § 1968 BGB. Sie sind deshalb bei der Ermittlung des Nachlasswerts für die Berechnung…

Braucht man in der USA ein Zwei- / Drei-Zeugen-Testament?

Zwei- / Drei-Zeugen-Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Zwei- / Drei-Zeugen-Testament Übliche Testamentsform in allen US-Bundesstaaten ist das Zweizeugentestament (in manchen Bundesstaaten sogar Dreizeugentestament). Ein deutsches Testament, das sich auch auf Vermögen in den USA bezieht, so dass hierüber die dortigen Nachlassgerichte entscheiden, sollte folglich immer vor drei Zeugen errichtet und von diesen mitunterschrieben werden….

Menü