Vorkaufsrecht an Miterbenanteilen ist nicht übertragbar

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Vorkaufsrecht an Miterbenanteilen ist nicht übertragbar

Vorkaufsrecht an Miterbenanteilen ist nicht übertragbar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Vorkaufsrecht an Miterbenanteilen ist nicht übertragbar

Frage:

Mein Onkel wurde 2000 in gesetzlicher Erbfolge von seiner Mutter (also meiner Großmutter) zu 1/2, seiner Schwester (das ist meine eigene Mutter) und zwei weiteren Geschwistern sowie einem anderen Neffen zu je 1/8 beerbt. Ich habe durch Erbteilsübertragungsvertrag von 2002 den 1/8-Erbanteil meiner Mutter unentgeltlich im Wege der vorweggenommenen Erbfolge und durch Überlassungsvertrag von 2006 den 1/2-Erbanteil meiner Großmutter erhalten, die  ich 2009 aufgrund Erbvertrags von 2004 allein beerbt habe. Die anderen 3/8 der übrigen Miterben wurden von einem Käufer durch  Erbschaftskaufverträge erworben.  Hätte mir da nicht ein Vorkaufsrecht nach den §§ 2035, 2035 BGB zugestanden?

Antwort:

Nein, es liegt kein Vorkaufsrecht Ihrerseits vor. Das Vorkaufsrecht eines Miterben bei Veräußerung eines Erbanteils geht nämlich nicht auf den Erwerber über. Das Vorkaufsrecht ist zwar vererblich, aber nicht verkehrsfähig. Diese ausgeschlossene Übertragung durch Rechtsgeschäft unter Lebenden lebt auch nicht wieder dadurch auf, dass Sie die Großmutter, deren Erbanteil sie erworben haben, später auch noch beerbt haben.

Tipp:

Lesen Sie BGH vom 19. 1. 2011, IV ZR 169/19

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlagungsfalle

Ausschlagungsfalle. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ausschlagungsfalle Oftmals wird die Erbschaft ausgeschlagen, um unerwünschte Erbfolgen zu korrigieren. Dabei muss man aber sehr vorsichtig sein. Falle: Der Erblasser hinterlässt eine Frau und zwei Kinder, die selbst wiederum nur minderjährige Kinder haben. Ein Testament existiert nicht. Es tritt gesetzliche Erbfolge ein, wonach die Witwe 1/2 und die…

Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen

Sie suchen einen Fachanwalt für Erbrecht in Villingen-Schwenningen? Dann sind Sie bei uns richtig. RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht ist Ihre Adresse für Erbrecht in Villingen-Schwenningen. Kanzleichef Gerhard Ruby ist Fachanwalt für Erbrecht in Villingen Schwenningen und seit 1994 auf Erbrecht spezialisiert. Als das Münchener Nachrichtenmagagzin FOCUS im Jahr 2000 die erste Focus-Anwaltsliste herausbrachte, war…

Annahme der Erbschaft: Ausschlagungsfrist von sechs Wochen ist zu kurz

Annahme der Erbschaft: Ausschlagungsfrist von sechs Wochen ist zu kurz

Menü