Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“?

Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“?

Frage: Meine Freundin sagt, ich könne das Berliner Testament mit meinem Mann nicht mehr abändern, weil er gestorben sei. Jetzt habe ich gelesen, dass das nur für „wechselbezügliche Verfügungen“ in einem Testament sind. Was sind das für Verfügungen? Wann sind Verfügungen im Ehegattentestament „wechselbezüglich“?

Antwort: Wechselbezüglich und damit bindend können in einem Berliner Testament nur sein:

  • Erbensetzung
  • Vermächtnis
  • Auflage

Andere Verfügengen, wie z.B. die Testamentsvollstreckung, können nicht wechselbezüglich getroffen werden.

Die in einem gemeinschaftlichen Testament getroffenen Verfügungen sind dann wechselbezüglich und damit für den überlebenden Ehegatten bindend, wenn anzunehmen ist, dass die Verfügung des einen Ehegatten nicht ohne die Verfügung des anderen Ehegatten getroffen worden wäre, wenn also jede der beiden Verfügungen mit Rücksicht auf die andere getroffen worden ist und nach dem Willen der gemeinschaftlich Testierenden die eine Verfügung mit der anderen Verfügung stehen und fallen soll.

Das ist der Fall, wenn sich Ehegatten gegenseitig zum Alleinerben einsetzen. Der eine Ehegatte hätte den anderen Ehegatten nicht zum Erben eingesetzt, wenn nicht auch der andere Ehegatte ihn umgekehrt zum Erben eingesetzt hätte. Die beiden Erbeinsetzungen sind also voneinander abhängig.

Es kann auch die Schlusserbeneinsetzung der Kinder mit der Alleinerbeneinsetzung des überlebenden Ehegatten wechselbezüglich und damit bindend sein. Dafür spricht sogar eine gesetzliche Vermutungsregel, so dass im Zweifel von der Wechselbezüglichkeit und damit der Bindung auszugehen ist.

Der überlebende, gebundene Ehegatte kann dann nicht mehr wirksam neu testieren. Wenn er andere Schlusserben einsetzt oder die Schlusserben neu belastet, sind die neuen Verfügungen unwirksam.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichte ermitteln keine Erben mehr – Baden-Württemberg verliert an Bürgernähe

  1. Sparen auf Kosten der Bürger Bayern und Baden-Württemberg kannten bislang als einzige Bundesländer spezielle landesrechtliche Ermittlungspflichten für Nachlassgerichte. Die Nachlassgerichte ermittelten und informierten die Erben. In Baden-Württemberg wurde dieser Bürgerservice 2015 abgeschafft. 2. Bis 2015 Das Nachlassgericht hatte bislang die Erben von sich aus zu ermitteln. Nur wenn die Erbenermittlung mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden…

Warum heißt das Vormundschaftsgericht jetzt Familiengericht?

Vormundschaftsgericht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vormundschaftsgericht Das Vormundschaftsgericht existiert seit dem 1.9.2009 nicht mehr. Es gehörte bis zum Inkrafttreten des FamFG am 1.9. 2009 zum Amtsgericht und entschied u. a. über Vormundschaften für Minderjährige, Adoptionsverfahren, Pflegschaften und die rechtliche Betreuung von Menschen, die ihre Angelegenheiten aufgrund von Krankheit oder Behinderung nicht mehr allein regeln können….

Pflichtteilsergänzung für Abfindung, die das Geschwister für Erbverzicht erhielt?

Druckansicht öffnen  [ 29.05.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nein. Grundsätzlich gibt es keinen Pflichtteilsergänzungsanspruch aus einer Abfindung für einen Erbverzicht Der Bundesgerichtshof hat in einem Urteil  vom 3.12.2008 zu dieser Frage entschieden: „Wegen der Abfindung, die der Erblasser für den Verzicht eines Abkömmlings auf das gesetzliche Erbrecht leistet, steht einem weiteren Abkömmling ein…

Menü