Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist?

Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist?

Die meisten Rechte sind vererblich, d.h. sie gehen mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben über. Aber es sind eben nicht alle Rechte und Pflichten vererblich,  d.h. nicht alle Rechte und Pflichten gehen also mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben über. Nicht vererblich sind z.B. solche Rechte und Verbindlichkeiten, die mit dem Tod des Erblassers schon von Gesetzes wegen erlöschen (wie z.B. der Nießbrauch und beschränkt persönliche Dienstbarkeiten oder die Verpflichtung zu Arbeitsleistungen aus einem Arbeitsvertrag oder Pflichten aus einem Auftrag oder die meisten familienrechtlichen Pflichten und Rechte). Gleiches gilt für Rechte und Ansprüche, für die vertraglich vereinbart ist, dass sie mit dem Tode des Erblassers erlöschen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer muss beim Pflichtteilsverzicht vor dem Notar erscheinen?

Pflichtteilsverzicht vor dem Notar. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilsverzicht vor dem Notar Frage: Im Rahmen eines Übergabevertrages von meinem Vater auf mich, soll ich meinem Vater gegenüber einen Pflichtteilsverzicht für mich und meine Abkömmlinge erklären. Alles ist vorbereitet und der Vertragsentwurf allen bekannt und alle sind damit einverstanden. Jetzt ist mein Vater krank geworden. Der…

Richtet sich die Klage gegen den Testamentsvollstrecker oder gegen den Erben?

Richtet sich die Klage gegen den Testamentsvollstrecker oder gegen den Erben?

Welche aufschiebenden Einreden stehen den Erben zur Orientierung über den Stand der Erbschaft zu?

Aufschiebenden Einreden. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Erbe ist berechtigt, die Berichtigung einer Nachlassverbindlichkeit zu verweigern solange noch nicht drei Monate nach der Annahme der Erbschaft abgelaufen sind, jedoch nicht über die Errichtung des Inventars hinaus; wenn er den Antrag auf Erlassung eines Aufgebots der Nachlassgläubiger innerhalb eines Jahren nach der Annahme gestellt hat,…

Menü