Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist?

Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Was bedeutet, dass ein Recht „nicht vererblich“ ist?

Die meisten Rechte sind vererblich, d.h. sie gehen mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben über. Aber es sind eben nicht alle Rechte und Pflichten vererblich,  d.h. nicht alle Rechte und Pflichten gehen also mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben über. Nicht vererblich sind z.B. solche Rechte und Verbindlichkeiten, die mit dem Tod des Erblassers schon von Gesetzes wegen erlöschen (wie z.B. der Nießbrauch und beschränkt persönliche Dienstbarkeiten oder die Verpflichtung zu Arbeitsleistungen aus einem Arbeitsvertrag oder Pflichten aus einem Auftrag oder die meisten familienrechtlichen Pflichten und Rechte). Gleiches gilt für Rechte und Ansprüche, für die vertraglich vereinbart ist, dass sie mit dem Tode des Erblassers erlöschen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflegetagebuch hilft bei Erbstreit

Pflegetagebuch hilft bei Erbstreit

Minderjährigenschenkung mit Ausgleichungsanordnung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Will ein Elternteil seinen minderjährigen Kindern etwas schenken, stellen sich viele rechtliche Fragen. Ein Beispiel: Die Kinder K1, K2 und K3 sind noch minderjährig. Vater V will K1 ein Grundstück zu Alleineigentum (Wert 500)  und K2 und K3 zwei Grundstücke (Wert zusammen 1200), zu je ½ schenken. Im Schenkungsvertrag ist vermerkt: „Für…

Pflichtteil bei Berliner Testament

Pflichtteil bei Berliner Testament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteil bei Berliner Testament Frage: Nachdem mein Mann gestorben ist macht jetzt unser  Sohn den Pflichtteil geltend, obwohl wir ihn in einem Berliner Testament zusammen mit seiiner Schwester als Schlusserben nach meinem Tod eingesetzt haben. Das geht doch nicht, oder? Antwort: Leider doch. Die überlebende Mutter als…

Menü