Was ist eigentlich ein „Leibgeding“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen.

Was ist eigentlich ein „Leibgeding“?

Altenteil

Ein anderes Wort für Leibgeding ist Altenteil. Im südlichen Baden-Württemberg spricht man vom „Libding-Hus“, also dem Leibgeding-Haus. Dieses steht oft neben oder hinter dem eigentlichen Bauernhaus, in das die junge Generation nachgerückt ist. Die alten Bauern, die ihren Ruhestand genießen wollen, ziehen dann in das (oft neu errichtete und daher modernere) Leibgeding-Haus um.

Wart und Pflege

Es geht bei einem Leibgeding oder Altenteil oft nicht nur darum, das Wohnen für die Altenteiler zu sichern. Meist werden der nachrückenden Generation noch andere Pflichten abverlangt, wie z.B. . Pflege und Versorgung im Alter (Wart und Pflege). Die Verköstigung der Übergeber oder Renten- bzw. Taschengeldzahlungen, aber auch Holzschlag- bzw. -bezugsrechte gibt es immer noch. Sie sind aber im Verschwinden begriffen.

Ein Leibgeding wird in der Regel bei einer vorweggenommenen Erbfolge, also z.B. bei Übertragung eines Grundstückes oder eines Hofes zu Lebzeiten, vereinbart.

Das Leibgeding ist regelmäßig ein Bündel von Leistungen und kann als solches im Grundbuch eingetragen werden. Es ist dann dinglich gesichert.

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü