Was ist eigentlich ein „Vermächtnis“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist eigentlich ein „Vermächtnis“?

Was ist eigentlich ein „Vermächtnis“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Was ist eigentlich ein „Vermächtnis“?

Das Vermächtnis darf nicht mit der Erbschaft verwechselt werden. 

Die Erbschaft geht als Ganzes mit dem Tod des Erblassers auf den oder die Erben über. Der oder die Erben rücken in alle Rechtspositionen des Erblassers ein, und zwar automatisch von selbst. Das nennt man Gesamtrechtsnachfolge und Vonselbsterwerb. Warum das so ist? Weil es im Gesetz so geregelt ist. Also nochmals: Beim Vererben geht alles was der Erblasser an Rechten innehatte  im Wege der Gesamtrechtsnachfolge von selbst auf die Erben über. 

Anders ist dies beim Vermächtnis. Vermacht wird in der Regel nur ein einzelner Gegenstand oder einzelne Gegenstände. Diese Vermächtnisgegenstände gehen nicht automatisch auf den so genannten Vermächtnisnehmer über. Der durch das Vermächtnis begünstigt Vermächtnisnehmer hat nur einen Anspruch, dass ihm der Erbe den vermachten Gegenstand übergibt.

Beispiel:

Ist die Ehefrau Erbe und hat der Erblasser seinem besten Freund eine Flasche Cognac vermacht, so wird die Frau mit dem Erbfall zunächst Eigentümerin (auch) der Flasche Cognac. Der Freund hat gegen die Ehefrau als Erbin aber einen Anspruch auf Leistung der Cognacflasche.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Ruby, Treutlein, Klink, Bischoff. Fachanwälte und Rechtsanwälte für Erbrecht in Rottweil, Villingen, Radolfzell, Konstanz

Das könnte Sie auch interessieren

Ausschlagungsfallen: Wenn sich das Sozialamt freut

Ausschlagungsfallen: Wenn sich das Sozialamt freut

Unternehmen: Bewertung für die Erbschaft- und Schenkungsteuer

Unternehmen: Bewertung für die Erbschaft- und Schenkungsteuer

Berliner Testament: Der Klassiker

Berliner Testament: Der Klassiker

Menü