Was ist „ergänzende Testamentsauslegung“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was ist „ergänzende Testamentsauslegung“?

Druckansicht öffnen 

[ 19.02.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Mit der ergänzenden Testamentsauslegung wird der Inhalt eines Testaments den Veränderungen angepaßt, die zwischen der Errichtung des Testaments und dem Erbfall eintreten, vom Erblasser aber nicht bedacht wurden. Damit entsteht nachträglich durch die Veränderung der Umstände, zum Beispiel im Kreis der bedachten Personen oder hinsichtlich der im Testament zugewendeten Sachen eine Lücke im Testament. Zur Schließung solcher nachträglich entstandener Lücken im Testament ist zu ermitteln, was nach der Willensrichtung des Erblassers im Zeitpunkt der Testamentserrichtung als von ihm gewollt anzusehen sein würde, sofern er vorausschauend die spätere Entwicklung bedacht hätte. Dies ist die ergänzende Testamentsauslegung.

Beispiel: E errichtet ein Testament. Er hat ein Haus im Wert von 290.000 Euro und Geldvermögen im Wert von 10.000 Euro. Er setzt A zum Erben ein und vermacht sein „gesamtes Geldvermögen“ dem B. Vier Jahre nach der Testamentserrichtung verkauft E das Haus und legt die 290.000 Euro auf einem separaten, neu angelegten Sparkonto an. Als er stirbt verlangt der B von A die 300.000 Euro heraus. Hier hat der Erblasser bei der Testamentserrichtung nicht bedacht, dass er später das Haus verkaufen würde. Das Testament sagt zwar dem Wortlaut nach, dass B das ganze Geldvermögen erhalten soll. Die Frage ist aber, ob dieses Ergebnis dem Willen des Erblassers bei der Testamentserrichtung entspricht. Die ergänzende Testamentsauslegung ergibt, dass der E dem B bei der Testamentserrichtung nur rund 1/30 seines Vermögens zuwenden wollte. Daraus folgt, dass B nicht die 290.000 Euro aus dem Hausverkauf erhalten sollte. Ein Indiz hierfür ist auch die separate Einzahlung des Geldes auf ein neu errichtetes Konto, dass es im Zeitpunkt der Testamentserrichtung noch nicht gab.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie weist sich der Testamentsvollstrecker als solcher aus?

Druckansicht öffnen  [ 12.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Testamentsvollstrecker beantragt in der Regel ein Testamentsvollstreckerzeugnis. In diesem Zeugnis wird auch zum Ausdruck gebracht, welche Befugnisse der Testamentsvollstrecker hat. In manchen Fällen reicht auch eine Bestätigung des Nachlassgerichtes, dass der Testamentsvollstrecker das Amt angetreten hat. Sie ist im Gegensatz zum TV-Zeugnis kostenlos. Erbrechtkanzlei…

Erbteilsübertragung: Gehen bei der Übertragung des Erbteils auch die Ausgleichungspflichten wegen Pflege über?

Druckansicht öffnen  [ 15.03.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Die Ausglichungspflicht ist sowohl aktiv wie passiv an den Erbteil gebunden. Passiv bedeutet: Wird der Erbteil verkauft, trifft die Ausgleichspflicht nicht mehr den ursprünglichen Erben, sondern den Erwerber. Damit geht also auch die Ausgleichungspflicht auf den Erwerber des Erbteils über. Er muss bei der…

Wie bekommt man einen Erbschein?

Druckansicht öffnen  [ 29.07.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Man beantragt den Erbschein beim Nachlassgericht. Antragsteller sind der oder die Erben oder einer der Erben. Der Erbe muss dazu folgende Angaben machen: Wer ist wann gestorben? Ist der Antragsteller kraft Gesetzes oder kraft Testament Erbe geworden? Der Erbe muss das Testament beim Nachlassgericht einreichen…

Menü