Was versteht man unter einem Vorausvermächtnis?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter einem Vorausvermächtnis?

Vorausvermächtnis. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht. Konstanz, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen. 

Vorausvermächtnis

ist das einem Erben selbst zugewandte Vermächtnis. Es kann im Voraus also vor der Erbteilung verlangt und erfüllt werden.

§ 2150 BGB Vorausvermächtnis
   Das einem Erben zugewendete Vermächtnis (Vorausvermächtnis) gilt als Vermächtnis auch insoweit, als der Erbe selbst beschwert ist.

Das Vorausvermächtnis vermeidet Streit. Mit ihm ist klipp und klar geregelt, dass keine Ausgleichungen zu zahlen sind. Das vermeidet Streit unter den Erben. Wenn der Erblasser seine drei Kinder zu je 1/3 zu Erben einsetzt und regelt, dass Kind 1 die Immobilie 1, Kind 2 die Immobilie 2 und Kind 3 die Immobilie 3 jeweils als Vorausvermächtnis erhalten, werden die Immobilien den Kindern zugeteilt, ohne dass es zur Ausgleichsstreitigkeiten kommt. Bei einer Teilungsanordnung ist das gerade umgekehrt. 

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich?

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung, bei der sie auf jeden Fall eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos erhalten. Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Menü