Wer informiert mich über den Wert der Erbschaft?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer informiert mich über den Wert der Erbschaft?

Wer informiert mich über den Wert der Erbschaft? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer informiert mich über den Wert der Erbschaft?

Leider niemand. Dies muss der Erbe immer selbst tun. Viele gehen davon aus, dass für die Ermittlung des Erbschaftswertes das Nachlassgericht zuständig ist.

Es gibt in der Tat Länder in Europa, in denen das so ist. Nicht jedoch in Deutschland. Das Nachlassgericht ist lediglich zuständig für die Erteilung des Erbscheins und in Ausnahmefällen für die Nachlasssicherung, wenn beispielsweise überhaupt nicht erkennbar ist, wer Erbe ist.

Wenn die Erbfolge jedoch klar ist, muss sich der Erbe selbst über den Umfang der Erbschaft informieren. Hierbei kann er natürlich auch bemerken, dass die Erbschaft überschuldet ist. In aller Regel kann er die Erbschaft dann jedoch nicht mehr ausschlagen, da entweder die 6-wöchige-Ausschlagungsfrist abgelaufen ist oder der Erbe bereits die Erbschaft angenommen hat, beispielsweise in dem er einen Erbschein beantragt oder in dem er Geschäfte für den Nachlass abgewickelt hat, zum Beispiel eine Haushaltsauflösung.

Jedoch auch dann besteht kein Grund zur Panik. Um die Schulden wieder los zu werden, gibt es die Möglichkeit der Nachlassinsolvenz oder auch der Nachlassverwaltung. Es empfiehlt sich dann jedoch dringend einen Fachmann aufzusuchen, um hier keinen Fehler zu machen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsches Forum für Erbrecht zur Testamentsgestaltung: Achtung EU-Erbrechtsverordnung!

Druckansicht öffnen  [ 21.02.2015 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Für Erbfälle ab dem 17.August 2015 gilt die neue EU-Erbrechtsverordnung – vor allem Auslandsdeutsche sollten jetzt reagieren Das Deutsche Forum für Erbrecht e.V. informiert und beantwortet in seinem Monatstipp folgende Frage: „Wir sind ein deutsches Ehepaar, das seinen Ruhestand in Italien verbringt. Unsere Vermögensnachfolge haben…

Neues EU-Erbrecht: Kurz und bündig

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Am 17 August 2015 tritt die neue EU-Erbrechtsverordnung in Kraft.  1. Wie kam es dazu? Die neue EU-Erbrechtsverordnung ist schon am 4. Juli 2012 von den Präsidenten des Rates und des Europäischen Parlaments unterzeichnet worden. Sie regelt die Zuständigkeit in Erbsachen. Welches Nachlassgericht in welchem Land ist zuständig? Welches nationale…

Nachlassinsolvenz: Was geschieht bei fehlerhaftem Eröffnungsantrag?

Druckansicht öffnen  [ 21.03.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn der Antrag auf Eröffnung der Nachlassinsolvenz fehlerhaft ist, hat das Gericht den Antragsteller darauf hinzuweisen und ihm eine angemessene Frist für die Behebung dieser Fehler einzuräumen. Das Amtsermittlungsprinzip hilft dem Antragsteller nicht weiter; denn es greift erst nach einem zulässigen Antrag ein. Erbrechtkanzlei Ruby…

Menü