Wer trägt die Bestattungskosten, wenn ein Vorausvermächtnis besteht?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wer trägt die Bestattungskosten, wenn ein Vorausvermächtnis besteht?

Bestattungskosten, wenn ein Vorausvermächtnis besteht. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bestattungskosten, wenn ein Vorausvermächtnis besteht

Frage:

Meine Schwestern und ich sind zusammen mit unserer Stiefmutter Miterbinnen unseres verstorbenen Vaters. Unser Vater hat der Stiefmutter testamentarisch sein Geld im Wege eines Vorausvermächtnisses vermacht. Wer muss nun die Beerdigung bezahlen?

Antwort:

Die Tragung der Beerdigungskosten ist Sache der Erben. Das heißt im Ergebnis muss jeder in Höhe seiner Erbquote zu den Beerdigungskosten beitragen. Die Folgefrage ist nun, ob sich dadurch das Geldvermächtnis der Witwe verringert.

Wenn also beispielsweise 10.000,00 € Geld da sind und die Beerdigung 5.000,00 € kostet stellt sich die Frage, ob sich das Vermächtnis dann auf 5.000,00 € reduziert.

Dies wiederum hängt davon ab, ob das Geldvermächtnis als

  • Bruttovermächtnis (d. h. ohne vorherigen Abzug eventueller Nachlassverbindlichkeiten) ausgestaltet ist: dann bekommt der Vermächtnisnehmer 10.000 Euro. Oder ob das Geldvermächtnis als
  • Nettovermächtnis (d. h. nach Abzug eventueller Nachlassverbindlichkeiten) gestaltet ist: dann bekommt der Vermächtnisnehmer nur 5.000 Euro.

Bei einer unpräzisen Fassung ist dies dann eine Frage der Testamentsauslegung nach dem mutmaßlichen Willen des Erblassers.

Tipp:

Im Testament muss klar zum Ausdruck gebracht werden, ob das Geldvermächtnis sich „nach Abzug aller Nachlassverbindlichkeiten, insbesondere der Kosten für die Bestattung und Grabpflege“ errechnet (wie es in der Regel gewollt ist).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbschaftsteuer-Rechner

Druckansicht öffnen  [ 31.01.2012 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Die Volks- und Raiffeisenbanken bieten einen kostenlosen Erbschaftsteuer-Recher an. Bitte beachten Sie, dass solche Rechner nur eine erste Orientierung bieten können. Hier der Link: www.raiffeisenvolksbank.de/privatkunden/vorsorgen/infocenter/erbschaftsteuer-rechner.html Auch das Münchner Nachrichtenmagazin FOCUS bietet einen Erbschaftsteuerrechner an, mit dem man die Erbschaftsteuer überschlägig berrechnen kann. Eine kompenten…

Pflegefall: Wer kann Schwiegermamas Haus verkaufen?

Druckansicht öffnen  [ 15.12.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Reichen Pflegegeld und Rente nicht aus, muss das Vermögen des Betroffenen verkauft werden. Das kann entweder ein Bevollmächtigter oder ein Betreuer  Der Bevollmächtigter kann f r e i verkaufen, wenn seine Vollmacht notariell beurkundet oder beglaubigt ist  Ein Betreuer wird hingegen vom Amtsgericht überwacht und braucht die…

Schwarzgeld im Erbe – Kein Grund zur Freude

Schwarzgeld Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Deutsche Staatsbürger haben vor allem in den 80er Jahren hohe Summen in die Schweiz transferiert, um Zinsen in Deutschland nicht versteuern zu müssen. Viele aus dieser Generation sind mittlerweile verstorben und haben das Schwarzgeld ihren Erben hinterlassen. Hinsichtlich der Pflichten dieser Erben gelten folgende Grundsätze: Niemand ist verpflichtet, ohne…

Menü