Wie errichtet man ein gemeinschaftliches Testament?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie errichtet man ein gemeinschaftliches Testament?

Druckansicht öffnen 

[ 08.12.2014 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Das gemeinschaftliche Testament ist eine Testamentsform, die nur Ehegatten offensteht. Man spricht deshalb auch vom Ehegatten-Testament.

Das gemeinschaftliche Testament wird in Form eines eigenhändigen Testaments verfasst und hat ein Formprivileg. Zur Errichtung eines gemeinschaftlichen Testaments genügt es, wenn einer der Ehegatten das Testament handschriftlich errichtet und der andere Ehegatte die gemeinschaftliche Erklärung eigenhändig mitunterzeichnet. Es ist also Hanschriftlichkeit von A bis Z erforderlich.

Der mitunterzeichnende Ehegatte soll hierbei angeben, zu welcher Zeit (Tag, Monat und Jahr) und an welchem Ort er seine Unterschrift beigefügt hat (das Testament ist aber auch wirksam, wenn er nur mitunterschreibt). So wird auch äußerlich zum Ausdruck gebracht, dass die Ehepartner ihre Vermögensverhältnisse für den Fall ihres Todes gemeinsam regeln wollen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbteilung: Ausgleichung von Schenkungen, wenn die Eltern in der Gütergemeinschaft verheiratet waren

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wenn Eltern ihren Kindern etwas zuwenden kann es sein, dass diese Zuwendung später beim Erbfall unter mehreren Erben auszugleichen ist. Das ist immer der Fall, wenn der Schenker bei der Schenkung die Ausgleichung anordnet und die Beschenkten gesetzliche Erben werden oder nach dem Testament zusammen mit anderen Abkömmlingen auf gleiche…

ROK BGB § 2320 BGB Pflichtteilslast des an die Stelle des Pflichtteilsberechtigten getretenen Erben

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 2320 BGB Pflichtteilslast des an die Stelle des Pflichtteilsberechtigten getretenen Erben (1) Wer anstelle des Pflichttelsberechtigten gesetzlicher Erbe wird, hat im Verhältnis zu Miterben die Pflichtteilslast und, wenn der Pflichtteilsberechtigte ein ihm zugewendetes Vermächtnis annimmt, das Vermächtnis in Höhe des erlangten Vorteils zu tragen. (2) Das Gleiche gilt im…

Ehegatten: Sind Schenkungen an die Ehefrau immer steuerfrei?

Druckansicht öffnen  [ 15.02.2016 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Nein. Es gibt zwar hohe Freibeträge für die Schenkung an Ehegatten, aber eine völlig Freistellung der Ehegattenerwerbe von der Schenkungsteuer gibt es nicht. Steuerfrei können dem Ehegatten geschenkt werden: das selbstbewohnte Familienheim oder Teile davon, z.B. die Hälfte 500.000 Euro alle zehn Jahre Gefährlich…

Menü