Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 4

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Zehn Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird: Grund 4

Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Gründe, warum im Erbrecht so gestritten wird.

Grund 4: Die Erbengemeinschaft

Eine Erbengemeinschaft kann gesetzlich entstehen (z.B. zwischen der Witwe und den Kindern), weil der Verstorbene kein Testament gemacht hatte, oder durch letztwillige Verfügungen, wenn etwa durch Testament vier Neffen und Nichten zu Erben eingesetzt wurden.

Drei Gründe für Konflikte in der Erbengemeinschaft:

  1.  Jedem Miterben gehört der gesamte Nachlass, es besteht also keine Zuordnung einzelner Gegenstände an die Miterben.
  2.  Jeder kann mitstimmen, mit verwalten, daher kann aber auch jeder die anderen schikanieren und blockieren.
  3.  Jeder kann die Versteigerung von Nachlassgegenständen erzwingen, auch gegen den Willen der Miterben. So kann der miterbende Sohn dafür sorgen, dass die eigene Mutter das von ihr seit Jahren genutzte Familienwohnheim verlassen muss.
Tipp:

Man verteilt im Testament die wichtigsten Gegenstände an bestimmte Personen und ordnet Testamentsvollstreckung an.

Grund 5

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Grundbuchrecht von A bis Z

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby In Erbschaften befinden sich sehr oft Grundstücke. Sie stellen oft den werthaltigsten Teil der Erbschaft dar. Deshalb wollen wir hier wichtige Begriffe des Grundbuchrechts erläutern. Amtswiderspruch Hat das Grundbuchamt einen Fehler gemacht (z.B. ein Recht an einem Grundstück fehlerhaft gelöscht), ist von Amts wegen ein Widerspruch einzutragen. Mit der Eintragung…

Kann ich mein Testament nachträglich ergänzen?

Erbrechts-Kanzlei Ruby Kann ich mein Testament nachträglich ergänzen? Erbrecht Lünen

Zum Vergütungsanspruch des Nachlasspflegers

Druckansicht öffnen  [ 10.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Der Vergütungsanspruch des Nachlasspflegers erlischt nach § 2 Satz 1 VBVG erlischt, wenn er nicht binnen 15 Monaten nach seiner Entstehung odnungsgemäß geltend gemacht wird. § 2 VBVG (Vormünder- und Betreuervergütungsgesetz) Erlöschen der Ansprüche    Der Vergütungsanspruch erlischt, wenn er nicht binnen 15 Monaten nach seiner Entstehung…

Menü