Bei Erbvertrag mit Rücktrittsvorbehalt: Grundbuchamt muss Wirksamkeit und Nichtaufhebung unterstellen

Druckansicht öffnen 

[ 06.11.2013 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Frage:

Mein Mann ist 2012 verstorben. Wir haben uns in einem notariellen Ehevertrag gegenseitig zu Erben eingesetzt, wobei wir uns das Recht vorbehalten haben, jederzeit vom Erbvertrag zurückzutreten. Ich habe Grundbuchamt die Berichtigung de Grundbuchs am Hausgrundstück beantragt.  Das Grundbuchamt fordert jetzt von mir eine eidesstattliche Versicherung, dass kein Rücktritt vom Erbvertrag erfolgt sei.

Ist das richtig?

Antwort:

Nein. Gemäß § 35 Abs. 1 GBO kann der Nachweis der Erbfolge
nur durch einen Erbschein geführt werden. Beruht die Erbfolge allerdings auf einer Verfügung von Todes wegen, die in einer öffentlichen Urkunde enthalten ist, so genügt es, wenn die Verfügung und die Niederschrift über die Eröffnung der Verfügung
vorgelegt werden. Das Grundbuchamt kann jedoch die Vorlegung des Erbscheins verlangen, wenn die Erbfolge durch diese Urkunden nicht als nachgewiesen erachtet wird. Auf dieser Grundlage hat das OLG Düsseldorf entschieden, das Grundbuchamt habe im Regelfall die Wirksamkeit der öffentlichen Urkunde und damit die Negativtatsache der Nichtaufhebung zu unterstellen. Weitere Nachweise seien grundsätzlich nicht zu erbringen. Wolle man den vom Gesetzgeber in § 35
GBO unternommenen Versuch einer Nachweiserleichterung nicht leerlaufen lassen, müsse man folgerichtig beim Fehlen besonderer Anhaltspunkte vom Funktionieren des gesetzlich vorgesehenen Eröffnungssystems ausgehen.

Quelle und Vertiefungshinweis: OLG Düsseldorf vom 25. 4. 2013, I-3 Wx 219/1247in ZEV 2013, 500.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Menü