Bindungswirkung beim Erbvertrag: Da kommt man nicht mehr raus

  1. Startseite
  2. B
  3. Bindungswirkung beim Erbvertrag: Da kommt man nicht mehr raus

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht

Wesensmerkmal des Erbvertrags ist, dass die Vertragsparteien gebunden sind. Wurden in einem Erbvertrag vertragsmäßige Verfügungen (d.h. solche über Erbeinsetzung, Vermächtnisse und Auflagen) getroffen, sind diese für die Vertragsparteien bindend.

Der Vertragserblasser ist aber dennoch frei durch Rechtsgeschäfte unter Lebenden zu verfügen, darf aber keine Schenkungen mehr zum Nachteil des Vertragserben aus dem vertraglich vererbten Vermögen vornehmen.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Verschwiegene Schenkung – Wann verjährt die Steuerschuld?

Wann verjährt die Schenkungsteuer? Erst ab dem Ablauf des Jahres, in dem der Schenker starb. Im Klartext: Die Schenkung verjährt nicht, solange der Schenker lebt. Erst mit dem Ende des Jahres, in dem er stirbt beginnt die vier-, fünf- oder zehnjähirge Festsetzungsverjährung für die Schenkungsteuer zu laufen. § 169 AO Festsetzungsfrist   (1) Eine Steuerfestsetzung sowie…

BGB § 1984 Anordnung der Nachlassverwaltung

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Nachlassverwaltung ist eine Pflegschaft zur Befriedigung der Nachlassgläubiger. Sie dient der Trennung des eigenen Vermögens des Erben vom Nachlass und bewirkt, dass die Haftung des Erben auf den Nachlass beschränkt wird. Mit der Anordnung der Nachlassverwaltung verliert der Erbe die Befugnis über den Nachlass zu verfügen. Er darf den…

Testamentsanfechtung, weil Verhältnis zum Vater bei dessen Tod wieder gut war?

Testamentsanfechtung, weil Verhältnis zum Vater bei dessen Tod wieder gut war?

Menü