Bei Zugewinngemeinschaft Erbe ausschlagen, um mehr zu erhalten?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Bei Zugewinngemeinschaft Erbe ausschlagen, um mehr zu erhalten?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ich habe gehört, dass man als überlebender Ehegatte bei der Zugewinngemeinschaft besser stehen kann, wenn man das Erbe ausschlägt. Stimmt das?

Es kommt darauf an. Es gibt Fallgestaltungen, bei denen eine Ausschlagung i.V.m. Geltendmachung des Zugewinnausgleichsanspruchs und des kleinen Pflichtteils den überlebenden Ehegatten besser stellen kann, als wenn er auf das reine gesetzliche Erbrecht vertraut. Es handelt sich dabei in der Regel um solche Fälle, bei denen der eine Ehegatte während der Ehe einen sehr hohen Zugewinn erzielt hat und der andere keinen Zugewinn erzielt hat. Paradebeispiel ist das Unternehmerehepaar mit klassischer Verteilung, bei dem der Unternehmer das gesamte Vermögen erwirbt, während die Ehefrau ihm den Rücken frei hält. Angenommen der Unternehmer hinterlässt 100, was auch seinem Zugewinn während der Ehe entspricht. Die Ehefrau hat einen Zugewinn von 0.

Nach der sogenannten erbrechtlichen Lösung erbt die Ehefrau 1 / 2 und die Kinder erben die andere Hälfte zu gleichen Teilen. Die Frau würde im Beispiel also nach der gesetzlichen Erbfolge 50 erhalten.

Bei der so genannten güterrechtlichen Lösung schlägt die Ehefrau die Erbschaft aus und wird damit nicht Erbe. Damit steht ihr der güterrechtliche Zugewinnausgleich offen und sie kann einen Zugewinnausgleichsanspruch in Höhe von 50 verlangen. Zusätzlich erhält sie von den restlichen 50 den kleinen Pflichtteil in Höhe von ein Achtel, also 6,25.

Bei dieser so genannten güterrechtlichen Lösung erhält sie also insgesamt 62, 5 % des Nachlasses, während sie bei der so genannten erbrechtlichen Lösung nur 50 % des Nachlasses erhält.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Muss man ein Vermächtnis annehmen?

Muss man ein Vermächtnis annehmen?

Pflichtteil ist nicht Pflichtteil: Andere Länder, andere Rechte

Pflichtteil ist nicht Pflichtteil: Andere Länder, andere Rechte

Auflage: Was geschieht, wenn eine testamentarische Auflage unwirksam wird?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Aus der Unwirksamkeit einer Auflage folgt die Unwirksamkeit der unter der Auflage gemachten Zuwendungen. Dies ist aber nur der Fall, wenn man annehmen kann, dass der Erblasser die Zuwendung nicht ohne die Auflage gemacht hätte. Beispiel: Eine Person erhält aus dem Nachlass monatliche Geldzahlungen mit der Auflage, das Grab  des Erblassers zu…

Menü