Kleiner Pflichtteil des enterbten Ehegatten

  1. Startseite
  2. K
  3. Kleiner Pflichtteil des enterbten Ehegatten

Kleiner Pflichtteil des enterbten Ehegatten

Kleiner Pflichtteil des enterbten Ehegatten

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Sind Ehegatten im gesetzlichen Güterstand verheiratet (kein Notarvertrag mit Gütertrennung oder Gütergemeinschaft), dann erbt der überlebende Ehegatte neben Kindern grundsätzlich 1/4. Als Ausgleich für den Zugewinnanspruch (der bei einer Scheidung zu großem Streit führt) gibt es einfach ein weiteres Viertel im Erbrecht dazu. Der überlebenden Ehegatte erbt also nach dem Gesetz 1/4 + 1/4 = 1/2.

Der gesetzliche Erbteil ist auch für die Pflichtteilsberechnung maßgebend. Der Pflichtteil ist die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Demgemäß beträgt der Pflichtteil des überlebenden Ehegatten bei Zugewinngemeinschaft 1/4. Das ist der sogenannte große Pflichtteil.

Es gibt Fallgestaltungen bei denen der überlebende Ehegatte aber nur einen kleinen Pflichtteil erhält. Dies ist im Gesetz wie folgt geregelt:

  • Wird der überlebende Ehegatte nicht Erbe und steht ihm auch kein Vermächtnis zu, so kann er Ausgleich des Zugewinns und den kleinen Pflichtteil verlangen. Der kleine Pflichtteil des überlebenden Ehegatten sich in diesem Falle nach dem nicht um das Zugewinnviertel erhöhten gesetzlichen Erbteil des Ehegatten: 1/2 x 1/4 = 1/8 kleiner Pflichtteil
  • Schlägt der überlebende Ehegatte die gesetzliche oder testamentarische Erbschaft aus, so kann er neben dem Ausgleich des Zugewinns den Pflichtteil auch dann verlangen, wenn dieser ihm nach den erbrechtlichen Bestimmungen nicht zustünde. Auch hier gibt es neben dem Zugewinnausgleich nur den kleinen Pflichtteil von 1/8.

Beachte: Sind keine Kinder aber noch die Eltern des Erblassers vorhanden, beträgt der kleine Pflichtteil des überlebenden Ehegatten 1/4.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kann das Insolvenzverfahren eines Lebenden nach dessen Tod als Nachlassinsolvenz fortgeführt werden?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ja. Der Übergang von der normalen Insolvenz zur Nachlassinsolvenz ist unproblematisch möglich, wenn der Schuldner nach Stellung des Antrags auf die normale Insolvenz stirbt. Das Regelinsolvenzverfahren wird automatisch mit den Erben fortgeführt. Sind diese unbekannt, wird ein Nachlasspfleger für sie bestellt. Beim Verbraucherinsolvenzverfahren müssen die Erben den Übergang in die…

Der Pflichtteil bei Ausgleichung von Ausstattungen

Der Pflichtteil bei Ausgleichung von Ausstattungen

Selbstgenutztes Haus kann steuerfrei vererbt werden

Selbstgenutztes Haus kann steuerfrei vererbt werden

Menü