Die größten Fehler beim Vererben: Keine Ersatzerben bestimmen

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Die größten Fehler beim Vererben: Keine Ersatzerben bestimmen

Die größten Fehler beim Vererben: Keine Ersatzerben bestimmen. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Keine Ersatzerben bestimmen

Wer erbt, wenn der testamentarisch eingesetzte Erbe im Erbfall gar nicht mehr lebt? Das kann im Einzelfall sehr fraglich sein. Streit ist vorprogrammiert. Auch kommt es vor, dass Ersatzerbe wird, wer nach dem Willen des Verstorbenen partout nichts hatte bekommen sollen. Die Regelung der Ersatzerbschaft gehört also unbedingt in ein Testament.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eine wohlwollende Testamentsauslegung?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Bei einem Testament ist immer nach dem wirklichen Willen des Erblassers zu forschen. Dies geschieht durch Auslegung. Das Erbrecht enthält dafür besondere Auslegungsregelungen. § 2084 BGB enthält den Grundsatz, dass im Falle verschiedener Deutungen einer letztwilligen Verfügung die Auslegung vorzuziehen ist, bei der die Verfügung Erfolg haben kann. Dieser Grundsatz…

Altadoption – Komplizierte Rechtslagen bei Adoptionen vor 1.1.1977

Altadoption – Komplizierte Rechtslagen bei Adoptionen vor 1.1.1977

Jedes achte Kind in deutschen Ehen soll ein Kuckuckskind sein

Vaterschaftsfeststellung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vaterschaftsfeststellung 1. Voraussetzung für Erb- und Pflichtteilsrecht Wenn nichteheliche Kind von ihrem Vater nicht anerkannt wurden, müssen die Kinder bei Gericht die Vaterschaftsfeststellung beantragen. Denn erst nach der Vaterschaftsfeststellung haben sie Rechte gegenüber dem Vater, insbesondere auch ein Erb- und Pflichtteilsrecht. Dies soll nach einem Gesetzesentwurf des Bundesjustizministeriums jetzt…

Menü