Schwere Krebserkrankung begründet keine Zweifel an der Testierfähigkeit

  1. Startseite
  2. K [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Schwere Krebserkrankung begründet keine Zweifel an der Testierfähigkeit

Eine schwere Krebserkrankung begründet keine Zweifel an der Testierfähigkeit

Das Oberlandesgericht Bamberg hatte sich mit einem Urteil vom 18.06.2012 (Az. 6 W 20/12) mit einem Fall zu befassen, in dem ein schwer krebskranker Mensch kurz vor seinem Tode noch ein Testament errichtet hat. Die im Testament nicht bedachten Personen haben dieses Testament angegriffen mit der Begründung, der Verstorbene sei im Zeitpunkt der Errichtung des Testamentes wegen seiner schweren Krebserkrankung testierunfähig gewesen. Das Oberlandesgericht sah dies anders und urteilte, dass allein die Tatsache einer schweren Erkrankung, selbst in Verbindung mit einem bevorstehenden Tode und einer dadurch einhergehenden psychischen Ausnahmesituation noch nicht ausreicht, um die Testierfähigkeit ernsthaft in Zweifel zu ziehen. Aus diesem Grund lehne es das Gericht auch ab, ein psychiatrisches Gutachten über den Erblasser einzuholen. Denn dies würde voraussetzen, dass ernsthafte Anhaltspunkte für eine tatsächliche Testierunfähigkeit vorliegen. In der Praxis kann dies natürlich in einem Fall von schwerer Demenz anders sein, als bei dem hier entschiedenen Fall einer Krebserkrankung, die in aller Regel keinen Einfluss auf die geistigen Fähigkeiten des Patienten hat, auch wenn natürlich der bevorstehende Tod eine psychische Ausnahmesituation darstellt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist ein „verbilligter Erbschein“?

Druckansicht öffnen  [ 29.05.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das war ein Erbschein, der nur dazu diente, ein Grundstück umschreiben zu lassen. Ein solcher verbilligter Erbschein konnte bis zum Inkraftreten des neuen Gerichts- und Notarskostengesetzes in 2013 beantragt werden, wenn es nur darum das Grundbuch berichtigen zu lassen. Diese Privilegierung hat der Gesetzgeber im…

Was ist eine Vigilanzpflegschaft?

Vigilanzpflegschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Vigilanzpflegschaft Eine Vigilanzpflegschaft ist eine Überwachungspflegschaft zur vorsorglichen Kontrolle des gesetzlichen Vertreters. Sie kommt nur dann in Betracht, wenn vom gesetzlichen Vertreter eine Schädigung der Interessen der Kinder zu befürchten ist und diese Gefahr durch die Pflegschaft beseitigt werden kann. Sie ist eine besondere Form der Ergänzungspflegschaft nach §…

Pflichtteilslast des Vermächtnisnehmers

Pflichtteilslast des Vermächtnisnehmers. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pflichtteilslast des Vermächtnisnehmers Schuldner des Pflichtteilsanspruchs sind die Erben. Die Pflichtteilslast soll im Innenverhältnis (!) aber nicht nur von den Erben, sondern im Ergebnis vom Nachlass im Ganzen getragen werden. Deshalb kann der Erbe die Pflichtteilslast im Innenverhältnis zum Teil auf die ihm auferlegten Vermächtnisse und Auflagen abwälzen….

Menü