Europäische Erbrechtsverordnung

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Europäische Erbrechtsverordnung

Europäische Erbrechtsverordnung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Die neue Europäische Erbrechtsverordnung, die  seit August 2015 grenzüberschreitende Erbfälle regelt, hat aus deutscher Sicht einige Änderungen gebracht. Mit dem Preis der Aufgabe klarer Anknüpfungspunkte (wie bisher der Staatsangehörigkeit) sollen Nachlassspaltungen vermieden werden. Die Anknüpfung erfolgt zukünftig entweder an das Aufenthaltsrecht oder das (gewählte) Heimatrecht des Erblassers. Im Klartext: Es gilt das Erbrecht des Wohnortes des Erblassers (für den Deutschen in Spanien also das jeweilige spanische Regionalerbrecht) oder sein von ihm im Testament gewähltes Heimatrecht (wenn er im Testament eine Rechtswahl trifft dass das deutsche Erbrechte gelten soll).

Damit einher geht eine Erleichterung in verfahrensrechtlicher Hinsicht aufgrund einer Gesamtzuständigkeit der Behörden des Aufenthaltsstaates verbunden mit dem einheitlichen Nachlasszeugnis und der Anerkennung ausländischer Entscheidungen. Alte Testamente auf Basis des bisherigen Rechtes müssen daher auf den Prüfstand gestellt und gegebenenfalls den ab August 2015 geltenden Regelungen angepasst werden.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Erbantrittserklärung und Einweisung in österreichische Verlassenschaft bei deutschem Nachlassgericht?

Erbantrittserklärung und Einweisung in Verlassenschaft. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbantrittserklärung und Einweisung in Verlassenschaft bei deutschem Gericht? Frage: Mein Vater ist in Deutschland verstorben. Er war Österreicher. Er hat kein Testament hinterlassen. Er hat meine Stiefmutter 25 Jahre vor seinem Tod in Österreich geheiratet. Mein Vater hat nur Vermögen in Deutschland hinterlassen und hier nur…

Anrechnung auf den Pflichtteil: Gut gedacht und falsch gemacht?

Druckansicht öffnen  [ 02.03.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Pflichtteilsberechtigter muss sich auf seinen Pflichtteil anrechnen lassen, was ihm der Erblasser zu Lebzeiten mit dieser Bestimmung übergeben hat. Die Anrechnungsbestimmung muss vor oder bei der Übergabe vom Erblasser erklärt worden sein, damit sie wirksam ist. Beispiel: Der verwitwete Vater schenkt dem Sohn 10.000…

Kunstgegenstände an Zahlungs statt

Kunstgegenstände an Zahlungs statt Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby § 224a AO Hingabe von Kunstgegenständen an Zahlungs statt   (1) Schuldet ein Steuerpflichtiger Erbschaft- oder Vermögensteuer, kann durch öffentlich-rechtlichen Vertrag zugelassen werden, dass an Zahlungs statt das Eigentum an Kunstgegenständen, Kunstsammlungen, wissenschaftlichen Sammlungen, Bibliotheken, Handschriften und Archiven dem Land, dem das Steueraufkommen zusteht, übertragen wird, wenn…

Menü