Patientenverfügung: Kann ich die Kosten für meine Patientenverfügung von der Steuer absetzen?

  1. Startseite
  2. P
  3. Patientenverfügung: Kann ich die Kosten für meine Patientenverfügung von der Steuer absetzen?

Druckansicht öffnen 

[ 27.01.2015 ]

Gerhard Ruby - Portrait

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

 

Nein, die Kosten können nicht bei der Einkommensteuer geltend gemacht werden, weil sie der privaten Lebensführung zuzuordnen sind.

Das Finanzgericht des Saarlandes hat hierzu entschieden:

Notarkosten für die Errichtung eines Testaments betreffen grundsätzlich die private Sphäre eines Steuerpflichtigen und können deshalb nicht als Werbungskosten in Ansatz gebracht werden. Dies gilt entsprechend für die Beurkundung einer Vorsorgevollmacht oder einer Patientenverfügung.

FG Saarland Beschluss vom 13.02.2007 – 1 V 1336/06

 

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Zinslose Darlehen können teuer werden

Zinslose Darlehen können teuer werden Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Fachanwalt für Erbrecht, Radolfzell, Rottweil, Villingen-Schwenningen Bewertung von zinslosen Darlehen Im Erb- oder Schenkungsfall werden Kapitalforderungen und Schulden normalerweise mit dem vollen Nennwert angesetzt. Nennwert ist der Betrag, den der Schuldner an den Gläubiger bei Fälligkeit zahlen muss. Vom Nennwert (genannter Betrag) zu unterscheiden ist der…

Haager Testamensformabkommen: Damit Testamente in mehreren Ländern gültig sind

Druckansicht öffnen  [ 19.10.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Das Haager Testamentsformabkommen hat bei internationalen Erbfällen zu einer erheblichen Vereinfachung geführt. Früher war in den Fällen, in denen Nachlassvermögen in mehreren Ländern vorhanden war, die Frage nach der Rechtsgültigkeit der gewählten Testamentsform in den jeweiligen Ländern außerordentlich wichtig. So wurde zum Beispiel ein nach…

Steuerklassen bei der Erbschaftsteuer: 1, 2 oder 3?

Steuerklassen Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Für die Berechnung der Erbschaft- und Schenkungsteuer kommt es darauf an, in welche Steuerklasse der Erwerber eingeordnet wird. Nach der Steuerklasse richtigen sich die Freibeträge und die Steuersätze. Hierbei gilt: Zur Steuerklasse I gehören: – Ehegatte – Kinder/Stiefkinder – Enkel, Urenkel – Eltern und Voreltern bei Erwerb von Todes…

Menü