Quotenvermächtnis: „Mein Enkel bekommt zehn Prozent von meinem Geldvermögen“

  1. Startseite
  2. Q [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Quotenvermächtnis: „Mein Enkel bekommt zehn Prozent von meinem Geldvermögen“

Quotenvermächtnis: „Mein Enkel bekommt zehn Prozent von meinem Geldvermögen“

Quotenvermächtnis – Was ist das?

Ein Vermächtnis ist zunächst ein Recht gegen die Erbengemeinschaft. Setzt zum Beispiel der Erblasser seine beiden Kinder zu Erben ein, vermacht aber dem Enkel seinen PKW, dann hat der Enkel das Recht, von den Erben das Auto zu fordern. Das wäre dann als ein „Autovermächtnis“. Wie ist das aber mit der Quote. Die Quote ist ein Bruchteil. Es wird also ein Bruchteil vermacht. Das kann zum Beispiel ein Bruchteil von der Erbschaft sein. Hätte der Großvater dem Enkel ein Zehntel des Erbschaftsvermögens vermacht, dann hätte der Enkel das Recht gehabt 1/10 des Nachlasswertes zu verlangen. Die Quote kann sich natürlich auch auf einzelne Gegenstände beziehen, z.B. auf das Geldvermögen. Der Großvater hätte auch in das Testament schreiben können, dass sein Enkel die Hälfte seine Geldvermögens im weitesten Sinne, also Bargeld und Buchgeld, wie Bankguthaben, Wertpapiere etc. bekommt. Das Quotenvermächtnis am Kapitalvermögen dürfte die beliebteste Form des Quotenvermächtnisses sein.

Vorteil des Quotenvermächtnisses

ist es, dass es gleichgültig ist, wie sich das Vermögen von der Testamentserrichtung bis zum Tod verändert. Der Bedachte bekommt immer seine feste Quote. Verkleinert sich das Geldvermögen bekommt der Enkel eben weniger, wächst es an, bekommt er mehr.

Was ist mit den Schulden?

Wenn der Vermächtnisnehmer einen Prozentsatz an der Erbschaft oder am Geldvermögen bekommt, entsteht oft Streit. Bekommt er seinen Anteil vor oder nach Abzug der Nachlassschulden? Das sollte im Testament also immer geregelt werden. Ohne eindeutige Regelung im Testament gilt das, was sich der Testator bei der Testamentserrichtung dachte. Wer weiß das aber schon? Oder hat er sich möglicherweise gar keine Vorstellung über etwaige Schulden im Todeszeitpunkt gemacht?

Erbrecht-Kanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen –  Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Woran erkenne ich einen guten Erbrechtsanwalt?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Einen guten Berater erkennen Sie daran, dass er alle vorher genannten Punkte anspricht, also Testament, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Ebenso wichtig ist, dass er mit Ihnen nicht nur die erbrechtlichen Aspekte bespricht. Auch die steuerlichen Fragen eines Erbfalls sind wichtig. Daneben wird er auch den Schutz des Vermögens im Pflegefall ansprechen….

Das Vermächtnis als Vermögensvorteil genau erklärt

Das Vermächtnis als Vermögensvorteil genau erklärt

Erbschaftsteuer: Mutter gestorben, ich lebe seit zehn Jahren im Ausland

Erbschaftsteuer und Ausland. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Erbschaftsteuer und Ausland. Meine Mutter ist in Deutschland gestorben,. Ich lebe seit zehn Jahren im Ausland. Muss ich jetzt mehr Erbschaftsteuer bezahlen, als meine in Deutschland lebenden Geschwister? Nein. Sie sind, obwohl sie seit mehr als fünf Jahren im Ausland leben, nicht beschränkt steuerpflichtig im Sinne der…

Menü