Vorsicht vor Bindungsfalle beim Berliner Testament

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Vorsicht vor Bindungsfalle beim Berliner Testament

Bindungsfalle beim Ehegattentestament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Bindungsfalle beim Ehegattentestament

Viele Eheleute errichten in knapper Form ein gemeinschaftliches Testament und regeln dabei für den ersten Todesfall, dass der längerlebende Ehegatte Alleinerbe wird und für den zweiten Todesfall, dass die gemeinschaftlichen Kinder Schlusserben werden.

Die Errichtung eines solchen Testamentes ist in den allermeisten Fällen auch richtig und sinnvoll, es sollte jedoch nur eines beachtet werden: Wenn Sie in einem gemeinschaftlichen Testament Ihre gemeinsamen Kinder zu Schlusserben einsetzen und weiter nichts regeln, ist dieses Testament verbindlich und nicht mehr abzuändern, wenn der erste Ehegatte verstorben ist. Der längerlebende Ehegatte ist dann an die Erbeinsetzung der gemeinsamen Kinder gebunden und kann die spätere Erbquote nicht mehr verändern. Er kann in einer regelrechten Bindungsfalle sitzen.

Um hier flexibel zu bleiben, sollte überlegt werden, ob nicht eine Abänderungsklausel in das Testament aufgenommen wird. Diese könnte festhalten, dass der überlebende Ehegatte generell berechtigt ist, das Testament abzuändern, dass er Abänderungen aber nur zugunsten der gemeinsamen Kinder verfügen darf. Er wäre dann also in der Lage, einem Kind eine höhere Erbquote und einem anderen Kind eine niedrigere Erbquote zu gewähren, oder gegebenenfalls anstelle der Kinder die Enkelkinder zu Erben einzusetzen. Er wäre aber nicht in der Lage, völlig fremde Personen zu Erben einzusetzen, beispielsweise andere Verwandte, ein neuer Lebenspartner usw.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wann ist ein Erbvertrag sinnvoll?

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Ein Erbrecht kann verpflichtend festgelegt werden als Ausgleich für eine Versorgung des Erblassers bis zu seinem Lebensende. Partner, die in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft leben können durch einen Erbvertrag ihren Nachlass in ähnlicher Weise ordnen, wie dies (nur) für Ehegatten im Rahmen eines Berliner Testaments möglich…

Bürgermeistertestament: Testament bei Todesgefahr

Bürgermeistertrstament. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby, Spezialist Erbrecht   Der Erblasser kann  vor dem zuständigen Bürgermeister ein Testament errichten (sog. Nottestament), wenn zu befürchten ist, dass er sterben wird, ehe es ihm möglich sein wird vor einem Notar ein Testament zu errichten. Der Bürgermeister hat zur Testamentserrichtung zwei Zeugen hinzuzuziehen. Das so errichtete Testament verliert seine Gültigkeit,…

Welche Wirkungen hat eigentlich ein Erbverzicht?

Welche Wirkungen hat der Erbverzicht? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Welche Wirkungen hat der Erbverzicht? Der Verzichtende ist von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen, wie wenn er zur Zeit des Erbfalls nicht mehr lebte; er verliert auch sein Pflichtteilsrecht. § 2346 BGB Wirkung des Erbverzichts, Beschränkungsmöglichkeit    (1) Verwandte sowie der Ehegatte des Erblassers können durch…

Menü