Worin unterscheidet sich eine Briefgrundschuld von einer Buchgrundschuld?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Worin unterscheidet sich eine Briefgrundschuld von einer Buchgrundschuld?

Unterschied zwischen einer Briefgrundschuld und einer Buchgrundschuld. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Unterschied zwischen einer Briefgrundschuld und einer Buchgrundschuld

Frage:

Was ist der Unterschied zwischen einer Briefgrundschuld und einer Buchgrundschuld?

Antwort:

Das Gesetz kennt zwei Arten von Grundschulden, nämlich die Briefgrundschuld und die Buchgrundschuld. Während es bei der Buchgrundschuld nur zu einem Grundbucheintrag kommt, wird bei der Briefgrundschuld ein DIN A 4 großes Papier in gelb und braun ausgehändigt. Die Briefgrundschuld kann ganz einfach durch schriftliche Abtretungserklärung und Übergabe des Grundschuldbriefs übertragen werden. Dann ist aus dem Grundbuch nicht mehr ersichtlich wer eigentlich Inhaber der Grundschuld ist. Regelrecht verschleiert wird die Grundschuldinhaberschaft, wenn sich der Grundstückseigentümer selber eine „Eigentümerbriefgrundschuld“ bestellt und diese dann abtritt. Das kann vorteilhaft sein, wenn man aus dem Grundbuch nicht ersehen soll, wem man Geld schuldet und eine Grundschuld als Pfandrecht bestellt (z.B. dem Finanzamt).

Ob eine Brief- oder Buchgrundschuld existiert, erkennt man am Grundbucheintrag. Die „Buchgrundschuld“ wird immer als solche bezeichnet. Steht nur „Grundschuld“ im Grundbuch liegt eine Briefgrundschuld vor.

Merke:

Ist im Grundbuch nur von einer

„Grundschuld“

die Rede, handelt es sich um eine Briefgrundschuld. Heißt es im Grundbucheintrag demgegenüber

„Grundschuld ohne Brief“

handelt es sich um eine Buchgrundschuld.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Paare ohne Trauschein: Muss Lebensgefährte nach dem Tod des anderen aus Wohnung raus?

Erbrechts-Kanzlei Erbrecht Hanau Paare ohne Trauschein: Muss der Lebenspartner nach dem Tod des anderen sofort aus der Wohnun raus?

Testamentsauslegung: Erbeinsetzung bei „Miteinander sterben“

Testamentsauslegung: Erbeinsetzung bei „Miteinander sterben“

Strohal § 010 Die Erbfolge des überlebenden Ehegatten

Strohal § 010 Die Erbfolge des überlebenden Ehegatten

Menü