Was kostet die Hinterlegung eines Testaments?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was kostet die Hinterlegung eines Testaments?

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Rechnen Sie mir rund 100 Euro. Dabei sind die Verwahrungskosten beim Nachlassgericht und die Registrierungskosten beim Testamentsregister zu unterscheiden.

Für die Hinterlegung, die im Amtsjargon „amtliche Verwahrung“ genannt wird, fällt eine Festgebühr von 75 Euro zzgl. Steuern und Schreibauslagen an. Sie ist für ein Einzeltestament oder ein Ehegattentestament gleich hoch, also 75 Euro.

Hinzu kommen dann noch die Kosten für die Registrierung beim Zentralen Testamentsregister in Berlin. Diese belaufen sich auf 18 Euro pro Nase, sind bei einem Ehegattentestament also doppelt so hoch (36 Euro) wie bei einem Einzelstestament (18 Euro).

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505


Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kosten der Grundschuld: Was ihre Eintragung kostet

Kosten der Grundschuld: Was ihre Eintragung kostet

Fälligkeit eines Vermächtnisses bei Testamentsvollstreckung

Fälligkeit eines Vermächtnisses bei Testamentsvollstreckung. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby 1. Der Anspruch aus einem Vermächtnis wird mangels spezieller Regelung gemäß § 271 Abs. 1 BGB sofort fällig. Etwas anderes gilt nur, wenn testamentarisch eine andere Anordnung getroffen wurde. 2. Allein die Bestellung eines Testamentsvollstreckers rechtfertigt die Annahme einer solchen Anordnung nicht. Dieser hat lediglich die…

Richtig erben und vererben … ist ganz schön schwer

Richtig erben und vererben … ist ganz schön schwer

Menü