Was versteht man unter dem sogenannten „favor testamenti“?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Was versteht man unter dem sogenannten „favor testamenti“?

favor testamenti. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

favor testamenti

Die schon im römischen Recht geltende Auslegungsregel, dass, wenn der Inhalt einer letztwilligen Verfügung verschiedene Auslegungen zulässt, im Zweifel diejenige vorzuziehen ist, bei welcher die Verfügung Erfolgt haben kann.

§ 2084 BGB Auslegung zugunsten der Wirksamkeit
   Lässt der Inhalt einer letztwilligen Verfügung verschiedene Auslegungen zu, so ist im Zweifel diejenige Auslegung vorzuziehen, bei welcher die Verfügung Erfolg haben kann.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Brandenburg bekommt Höfeordnung

Das Land Brandenburg hat die Einführung einer eigenen Höfeordnung für landwirtschaftliche Betriebe beschlossen. Höfeordnungen kennen z.B. auch die Bundesländer NRW, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Rheinland-Pfalz. Es handelt sich um sogenannte „Anerbenrechte“, die den Bestand des Hofes dadurch sichern sollen, dass der landwirtschaftliche Betrieb nur an einen Hofnachfolger, den Anerben übergeht. In Hessen nennt sich dieses…

Stamm: Jedes Kind repräsentiert im Erbrecht einen Stamm

  Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby   Ein Stamm hat im Erbrecht nichts mit Holz zu tun 😉 Die „Erbfolge nach Stämmen“ ist ein Grundsatz, der bei der gesetzlichen Erbfolge zur Anwendung kommt. Liegt kein Testament vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Danach wird der Erblasser nach bestimmten Erbordnungen beerbt. Die Erben der sog. „ersten Ordnung“…

Abstammung – Das Gut rinnt wie das Blut

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Die Abstammung ist für das Erbrecht und Unterhaltspflichten von Bedeutung. Abstammung ist die blutmäßige Verbindung zwischen Personen, die in gerader Linie miteinander verwandt sind, z. B. zwischen Vater bzw. Mutter und leiblichen Kindern, Enkeln oder Urenkeln. Häufig klagen Kinder, deren Eltern nicht miteinander verheiratet sind,…

Menü