Wie wird das „Hausgeld“ steuerlich beim Übergang von Wohnungseigentum behandelt?

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Wie wird das „Hausgeld“ steuerlich beim Übergang von Wohnungseigentum behandelt?

Wie wird das „Hausgeld“ steuerlich beim Übergang von Wohnungseigentum behandelt? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wie wird das „Hausgeld“ steuerlich beim Übergang von Wohnungseigentum behandelt?

Die Instandhaltungsrücklage bzw. das Hausgeld wird für Renovierungsmaßnahmen von der Hausgemeinschaft gebildet. Der einzelne Wohnungseigentümer hat also in Höhe seines Anteils an der Instandhaltungsrücklage einen Geldanspruch gegen die Haugemeinschaft. Die Geldforderung  geht bei einer Erbfolge oder einem Übergabevertrag also separat neben dem Wohnungseigentum auf den neuen Eigentümer über. Sie ist daher als Geldforderung aus separat zu bewerten (mit ihrem Nominalwert) und der Erbschaft- oder Schenkungsteuer zu unterwerfen, falls die Freibeträge nicht ausreichen.

Umgekehrt fällt beim Kauf einer Eigentumswohnung für den Anteil des Kaufpreises, der auf das Hausgeld entfällt keine Grunderwerbsteuer an, was von den Finanzämtern gerne übersehen wird.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei Erbvertrag mit Rücktrittsvorbehalt: Grundbuchamt muss Wirksamkeit und Nichtaufhebung unterstellen

Druckansicht öffnen  [ 06.11.2013 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Frage: Mein Mann ist 2012 verstorben. Wir haben uns in einem notariellen Ehevertrag gegenseitig zu Erben eingesetzt, wobei wir uns das Recht vorbehalten haben, jederzeit vom Erbvertrag zurückzutreten. Ich habe Grundbuchamt die Berichtigung de Grundbuchs am Hausgrundstück beantragt.  Das Grundbuchamt fordert jetzt von mir eine eidesstattliche…

Wer ist bei Nachlassinsolvenz antragsberechtigt, wenn Gesamtgut vorliegt?

Nachlassinsolvenz bei Gesamtgut. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Nachlassinsolvenz bei Gesamtgut Sowohl der in Gütergemeinschaft verheiratete Ehemann als die Ehefrau kann die Eröffnung der Nachlassinsolvenz beantragen, ohne dass die Zustimmung des anderen Teils erforderlich wäre. Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505 Wichtig:…

Was tun, wenn man sein Vermögen zunächst dem Ehepartner und später dann den Kindern vererben möchte?

Druckansicht öffnen  [ 16.12.2014 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Hier gibt es zwei Vererbungsmöglichkeiten durch ein Ehegattentestament. Die eine nenn man die Trennungslösung, die andere die Einheitslösung. Bei der Trennungslösung setzt jeder Ehegatte den anderen als Vorerben und die Kinder als Nacherben ein. Zuerst erbt der überlebende Ehegatte, kann aber nicht zum Nachteil der…

Menü