Wer bestimmt, ob dem Verstorbenen Organe entnommen werden dürfen?

  1. Startseite
  2. O [Erbrecht verständlich von A - Z]
  3. Wer bestimmt, ob dem Verstorbenen Organe entnommen werden dürfen?

Wer bestimmt, ob dem Verstorbenen Organe entnommen werden dürfen? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Wer bestimmt, ob dem Verstorbenen Organe entnommen werden dürfen?

Zuallererst der Verstorbenen selbst, wenn er zum Beispiel einen Organspenderausweis mit sich führt. Ansonsten bestimmen dies die nächsten Angehörigen, also nicht die Erben. Die Totensorge für den Leichnam des Verstorbenen ist nicht vererbbar, weil sie kein vermögenswertes Recht darstellt. Sie geht somit nicht auf die Erben über, sondern wird im Rahmen des Familienrechts von den nächsten Angehörigen ausgeübt.

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1 Stunde in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Sie erreichen RUBY. Die Kanzlei für Erbrecht unter 07721 9930505

Das könnte Sie auch interessieren

Belege können vom Pflichtteilsberechtigten nicht verlangt werden – Eine Schwachstelle im Erbre cht

Druckansicht öffnen  [ 23.12.2010 ] Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Anders als bei einer Rechnungslegung nach § 259 BGB müssen im Erbrecht bei der Auskunftserteilung über den Nachlass (§ 260 BGB) grundsätzlich keine Belege (z.B. Kontoauszüge etc.) vorgelegt werden. Als Beweismittel hat der Gesetzgeber nur die eidesstattliche Versicherung vorgesehen (§ 260 Abs. 2 BGB). Da hat…

Was muss der die Erteilung des Erbscheins beantragende gesetzliche Erbe im Antrag angeben?

Was muss der die Erteilung des Erbscheins beantragende gesetzliche Erbe im Antrag angeben? den Todestag; sein Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser; ob Personen vorhanden sind, durch die er von der Erbfolge ausgeschlossen oder sein Erbteil gemindert werden würde und wenn ja, wer diese Personen sind; ob Verfügungen von Todes wegen des Erblassers (Testamente oder Erbverträge) vorhanden sind;…

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit 1,25 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet?

Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit 1,25 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Wie rechnet das Finanzamt?  Erbschaft-/Schenkungsteuer: Wie wird eine mit 1,25 % verzinsliche Forderung bei über 4 Jahren Laufzeit bewertet? Nach dem Erlass vom 10.10.2010 über die Bewertung von Kapitalforderungen und -schulden für Zwecke der Erbschaft-…

Menü