Ablehnung einer postmortalen Adoption

  1. Startseite
  2. Tipps & Tricks
  3. Ablehnung einer postmortalen Adoption

Ablehnung einer postmortalen Adoption. Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby

Ablehnung einer postmortalen Adoption

Ablehnung einer Volljährigenadoption nach dem Tod des Annehmenden, wenn der Antrag zum Zeitpunkt des Todes noch nicht bei Gericht eingereicht war und der Notar „nur für den Fall des Todes des Antragstellers“ mit der Einreichung betraut war.

Für Experten:
OLG MÜnchen v.02.02.2010 – 31 Wx 157/09 –
ZErb 2010, 118

Erbrechtkanzlei Ruby – Wir machen nur Erbrecht – Wir helfen Ihnen – Überall in Deutschland – Tel. 07721 / 9930505

Wichtig: Auch wenn sich auf unserer Homepage vieles für Sie einfach darstellen mag, fehlt auch dem intelligentesten Laien der Gesamtüberblick im Erbrecht. Oft werden schwierigste Punkte, die scheinbar im Vordergrund stehen, verstanden, grundlegende andere Probleme, die für den konkreten Fall wirklich entscheidend sind, aber gar nicht gesehen. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere günstige Erstberatung von bis zu 1,5 Stunden in Anspruch zu nehmen. Die Erstberatung kann persönlich, telefonisch, schriftlich oder per Mail erfolgen. Sie kostet nur 190 Euro plus Mehrwertsteuer (eventuell noch Postgebührenpauschale, also im Ergebnis 226,10 oder 249,90 Euro). Sparen Sie nicht am falschen Ort. Oft müssen die Erben später viele Jahre prozessieren und Zigtausende an Anwalts- und Gerichtskosten zahlen, nur weil der Erblasser die geringen Erstberatungskosten sparen wollte. Übrigens: Bei einer Erstberatung durch uns erhalten Sie Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Was ist eigentlich „Erbenbesitz“?

Was ist eigentlich „Erbenbesitz“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eigentlich „Erbenbesitz“? Nach dem Gesetz ist auch der Besitz vererblich. Der Besitz geht auf den Erben über, und zwar genauso, also genau in der Qualität wie ihn der Erblasser besaß, also als Eigenbesitz, Fremdbesitz (für einen anderen), Alleinbesitz, Mitbesitz, unmittelbarer Besitz, mittelbarer Besitz. Einer…

Was ist eine „dauernde Last“?

Was ist eine „dauernde Last“? Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Was ist eine „dauernde Last“? Dauernde Last“ ist ein Begriff aus dem Einkommensteuerrecht: 1. Einführung ohne Juristendeutsch Bei der Übertragung von Betriebsvermögen wird oft eine Versorgungsleistung vereinbart, die der Übernehmer an den Übergeber erbringen muss. Beliebt sind monatliche Zahlungen. Diese Zahlungen sind in der Einkommensteuer…

Pfründung, Verpfründung und Verpfründungsvertrag aus dem Schweizer ZGB

Erklärt von Rechtsanwalt Gerhard Ruby Pfründung, Verpfründung oder Verpfründungsvertrag sind Begriffe aus dem Schweizer Zivilgesetzbuch kurz ZGB und wird wie folgt definiert. Art 521 Abs. 1 OR: „Durch den Verpfründungsvertrag verpflichtet sich der Pfründer, dem Pfrundgeber ein Vermögen oder einzelne Vermögenswerte zu übertragen, und dieser, dem Pfründer Unterhalt und Pflege auf Lebenszeit zu gewähren.“ Art…

Menü